Als Dank einen Zinnteller: Bürgermeister Edwin Klostermeier (knieend links) würdigt die Ehrenamtlichen. Foto: Nie

"Sie sind Stützen des öffentlichen Lebens"

Putzbrunn - „Mithelfen, Ideen entwickeln, Ziele setzen und gemeinsam etwas erreichen, das zeichnet das freiwillige Engagement aus", lobte Putzbrunns Bürgermeister Edwin Klostermeier. Zum ersten Mal in der Geschichte der Kommune hatte die Gemeinde die Ehrenamtlichen zu einem Empfang eingeladen und Klostermeier zeichnete sie mit einem Zinnteller aus.

Mehr als 200 Gäste waren gekommen. Nach diesem Auftakt versprach Klostermeier, dass es künftig regelmäßig einen solchen Empfang gebe.

Knapp 50 Personen waren es aus den Bereichen Kirche, Soziales und Sport, von der Feuerwehr, aus verschiedenen Vereinen und einzelnen Projekten wie dem Ortsleitbild, Organisatoren des Dorffestes ebenso wie des Hobbykünstlermarktes, die er einzeln auf die Bühne bat, deren Wirken er individuell würdigte. Viele von ihnen engagieren sich seit Jahrzehnten im Stillen, fast unbemerkt von der Öffentlichkeit. Dabei gehe es ihnen nicht um großes Ansehen und Gewinnabsichten, sagte Klostermeier. Aus reiner Nächstenliebe oder aus Freude an der Sache haben sie Aufgaben übernommen. „Unsere Gesellschaft kann und will nicht auf sie verzichten.“ Umso wichtiger sei es, dass das Ehrenamt wahrgenommen und gewürdigt werde, es Anerkennung und Respekt erhalte. Vielfach seien sie es, die Ideen einbrächten, Impulse setzten, die Beschlüsse des Gemeinderates realisierten. „Wesentliche Teile des öffentlichen Lebens stützen und tragen sie und leisten einen Beitrag, den die Gemeinde nicht stemmen kann.“ So werde Mitverantwortung übernommen, trotz all der Mühen und Arbeitsstunden, die damit verbunden seien.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Peter Lustig war hier: Kulisse der Pusteblume
Unscheinbar und verwunschen liegen einige Häuschen in Oberhaching inmitten von Grün. Eines davon hat eine kurze, aber intensive Blütezeit erlebt in der Sendung …
Peter Lustig war hier: Kulisse der Pusteblume
Maximale Besucherzahl und gesperrte Rutsche: Diese Regeln müssen Gäste im Freibad beachten
Der Badespaß in Haar beginnt noch in den Pfingstferien: Am 11. Juni sperrt das Freibad auf. Allerdings gelten besondere Hygienregeln.
Maximale Besucherzahl und gesperrte Rutsche: Diese Regeln müssen Gäste im Freibad beachten
„Wir sind wichtiger als die chemische Industrie“
Pullachs Bürgerhaus-Leiterin Hannah Stegmayer hat ihr Herz der Kultur und ihrem Auftrag verschrieben. Sie sitzt an der Schnittstelle zwischen Theater- und …
„Wir sind wichtiger als die chemische Industrie“
Hier war das Handwerk lebendig
Das alte Schusterhaus an der Hauptstraße in Neubiberg war einzigartig. Jetzt  muss es Neubauten weichen.
Hier war das Handwerk lebendig

Kommentare