+
Sicherheit für Fußgänger soll es bald an der Kirche St. Korbinian geben.

Querungshilfe  bei St.Korbinian in Unterhaching

Lösung nach 40 Jahren

  • schließen

Unterhaching – Plötzlich geht es doch: 40 Jahre lang ließ das Landratsamt eine Querungshilfe vor St. Korbinian nicht zu. Jetzt kommt sie.

Die Sache an sich, darin herrschte im Unterhachinger Bauausschuss Einmütigkeit, stellt alle zufrieden. Aber der Weg bis zu diesem jetzt erreichten Ziel? Unterhachings Bürgermeister Wolfgang Panzer (SPD), 48 Jahre alt, kramte in seiner Erinnerung. Oder in Überlieferungen. „Sicher vier Jahrzehnte lang“, mutmaßte er, „hieß es: Das geht nicht.“ Aber jetzt, im Frühjahr 2016, geht’s doch. „Wundersamerweise“, wie Panzer anfügte. 

Das altbekannte Thema: eine Querungshilfe bei der Kirche St. Korbinian an der Ottobrunner Straße. Gesicherte Übergänge existieren mit der Ampel beim Maibaum und einem Übergang beim Kreisel nur deutlich weiter entfernt. Ältere Menschen, denen dieser Umweg zu beschwerlich ist, laufen Gefahr, direkt an St. Korbinian in einen Unfall verwickelt zu werden.

„Das ist eine Rennstrecke dort“, weiß Dieter Senninger (SPD) um die Sorgen der Senioren. Eigentlich wäre der Landkreis zuständig, doch der winkte ab, eben die genannten vier Jahrzehnte lang. Vor allem wohl wegen der Kosten; und, als Unterhaching sich bereit erklärte, diese zu tragen, aus Sicherheitsgründen: Die Sichtdreiecke für Autofahrer, hieß es, würden durch eine Querungshilfe beeinträchtigt. 

„Diese Sichtdreiecke bewertet der Landkreis jetzt offenbar anders“, teilte Panzer im Bauausschuss mit hörbarer Süffisanz mit. „Das Straßenbauamt hat seine Meinung geändert und und großzügigerweise erlaubt, die Querungshilfe zu bauen – wenn wir sie selber zahlen.“ Das tut die Gemeinde Unterhaching: 111 000 Euro sind veranschlagt. Und eine jahrzehntelange Diskussion neigt sich dem Ende zu.

mbe

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Frau verletzt sich bei Frontalzusammenstoß
Ottobrunn - Bei einem Frontalzusammenstoß zweier Fahrzeuge auf der Unterhachinger Straße ist eine 58 Jahre alte VW-Fahrerin leicht verletzt worden.
Frau verletzt sich bei Frontalzusammenstoß
Zukunft des Rheingoldhofs ungewiss
Neubiberg - Die Zukunft des Rheingoldhofs in Neubiberg ist ungewiss. In absehbarer Zeit wird das Hotel aber nicht abgerissen und auf dem Gelände Wohnhäuser gebaut. Der …
Zukunft des Rheingoldhofs ungewiss
15-Jähriger fährt im Auto einer Bekannten spazieren
Haar - Verdächtig jung sah der Fahrer eines Pkw aus, den die Polizei Haar am Freitag gegen 23.30 Uhr an der Ecke Katharina-Eberhard-Straße/Gronsdorfer Straße …
15-Jähriger fährt im Auto einer Bekannten spazieren
Göbel: Der Landkreis darf nicht verstädtern
Unterföhring – Die CSU Unterföhring hat nun zum dritten Mal ihren Neujahrsempfang bei einem der großen Unterföhringer Arbeitgeber veranstaltet. Nach der Allianz und Sky …
Göbel: Der Landkreis darf nicht verstädtern

Kommentare