+

Mit Fackeln und Kerzen am Kriegerdenkmal in Oberschleißheim 

Polizei zerschlägt rechten Aufmarsch

Oberschleißheim - Einen Aufmarsch offensichtlich Rechtsgesinnter hat die Polizei zerschlagen.

Am vergangenen Sonntag hatten Zeugen acht Menschen beobachtet, die mit brennenden Fackeln um 20.30 Uhr am Kriegerdenkmal im Maximilianshof beim Schloss standen. Angeblich war auch rechtsextremistisches Liedgut zu hören, meldet die Polizei. Einsatzkräfte der Polizei entdeckten die Männer und Frauen im Alter zwischen 22 und 53 Jahren in der Effnerstraße, ließen die Fackeln löschen und kontrollierten jeden Einzelnen. Wie sich zeigte, leben alle in München und sind zumeist einschlägig bekannt. So war auch Karlheinz Statzberger dabei. Die Gruppe gab an, einen Kranz sowie weiße Grabkerzen mit der Aufschrift „Tot sind nur jene, die vergessen werden“ am Kriegerdenkmal niedergelegt zu haben. 

Die Polizei sammelte Kranz und Kerzen ein. Und konfiszierte außerdem zwei Fahnen mit dem Symbol „Dritter Weg“ sowie mehrere Aufkleber mit dem Aufdruck „Bitte flüchten sie weiter! Es gibt hier nichts zu wohnen! Refugees not welcome!“ Weil die Versammlung nicht angemeldet war, wird nun Anzeige erstattet.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mit 1,6 Promille am Steuer
Es war nicht das erste Mal, dass ein Pole (29) betrunken im Straßenverkehr unterwegs war. In der Nacht auf Donnerstag griff ihn die Polizei in Unterföhring auf.
Mit 1,6 Promille am Steuer
Schleichweg wird zur Einbahnstraße
Seit Jahren protestieren die Anwohner der Walter-Paetzmann-Straße in Unterhaching gegen den Schleichverkehr vor ihrer Haustür, ab sofort ist damit Schluss.
Schleichweg wird zur Einbahnstraße
20-Jähriger rast in Baustelle
Zu hohe Geschwindigkeit hat einem 20-Jährigen aus München den Führerschein gekostet.
20-Jähriger rast in Baustelle
Fünf Kfz-Anhänger beschädigt
Zwischen 14. Mai und 22. Mai hat ein bislang unbekannter Täter fünf Kfz-Anhänger beschädigt. Sie waren in der Friedhofstraße kurz vor dem Pointweg in Dornach abgestellt.
Fünf Kfz-Anhänger beschädigt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion