„Ich bin einfach aus Instinkt losgerannt“: Im Frühjahr 2015 zog Florian Schmidt aus Neubiberg am Bahnübergang Kaiserstraße einen schlafenden Mann von den Gleisen. foto: brouczek/A.

Für Zivilcourage

Regierung zeichnet 19-Jährigen aus

Belobigung für Lebensretter Florian Schmidt

Regierung zeichnet 19-Jährigen aus

Neubiberg – Es waren wenige Minuten, die den damals 17-jährigen Florian Schmidt aus Neubiberg zum Lebensretter werden ließen. Damals, im Frühjahr 2015, zog er einen schlafenden Mann von den Gleisen und rettete ihm so das Leben (wir berichteten). Für seine Zivilcourage sprach die Regierung von Oberbayern Florian Schmidt jetzt eine öffentliche Belobigung aus. Dabei sagt Florian, dass er in der Situation gar nicht nachgedacht habe: „Ich bin einfach aus Instinkt losgerannt.“

Damals, so erinnert er sich, war er gerade auf dem Heimweg vom Fußballspielen. Seine Mutter hatte ihn angerufen, er sollte zum Abendessen kommen. Als er aber in der Nähe des Bahnhofs Neubiberg auf die Gleise schaute, sah er auf den Gleisen am Bahnübergang Kaiserstraße einen Menschen liegen. Der junge Mann schlief mit einer Kapuze über dem Gesicht auf einem Abstellgleis, nur wenige Meter vom S-Bahn-Gleis entfernt.

Florian tippte den Schlafenden an und versuchte ihn zu wecken. Der junge Mann war betrunken und blutete an der Hand. Wirklich reagieren konnte er nicht, begann aber zu schreien. Der 17-Jährige ließ sich jedoch nicht abhalten und zerrte den Mann von den Gleisen. Nur wenige Minuten später fuhr eine S-Bahn ein. Florian hatte dem Mann das Leben gerettet.

Welches Glück er gehabt hatte, bekam der Gerettete allerdings gar nicht mit. Während Florian einen Passanten ansprach, um die Polizei zu rufen, schlug der Betrunkene mit einem Ast um sich und rannte dann weg. Weil Florians Beschreibung aber so eindeutig war, konnten die herbeigerufenen Beamten den 21-Jährigen schnell finden. Über zwei Promille Alkohol hatte er im Blut, wurde später festgestellt. Eine Selbstmordabsicht hatte er nicht, sondern sich an einem lebensgefährlichen Platz schlafen gelegt.

Handeln würde er immer noch genauso, sagt Florian Schmidt. Dass alle Münchner Zeitungen über ihn berichteten, findet der Zehntklässler einfach nur „krass und lustig“. Ein bisschen stolz ist er aber schon über die Ehrungen. Wenn man seinen Freunden die Medaille zeigen könne, dann realisiere man das Ganze. Der junge Mann hat sich übrigens bis heute nicht bei ihm gemeldet. Ein bisschen schade sei das schon, sagt Florian – „aber dann ist es halt so.“ Der Mann sei sowieso betrunken gewesen. „Der kann sich eh nicht mehr dran erinnern.“  bew

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wohnturm in Haar geplant: So hoch soll er werden
Ein Investor aus Haar will an der Münchner Straße 123 Wohnungen bauen, inklusive eines 42 Meter hohen Wohnturms. Vor vier Jahren hat genau dort ein Hochhausprojekt einen …
Wohnturm in Haar geplant: So hoch soll er werden
Ein Abend allein für die Ehrenamtlichen
Garchings Bürgermeister Dietmar Gruchmann zeichnet die Helfer aus. Sie bekommen einen Gowirich-Pokal. 
Ein Abend allein für die Ehrenamtlichen
Das ist Aiwangers Plan zur Abschaffung der Strabs
Die Freien Wähler treffen mit ihrem Volksbegehren zur Abschaffung der Straßenausbaubeiträge den Nerv vieler Menschen. Nun ist FW-Chef Hubert Aiwanger in Hohenbrunn …
Das ist Aiwangers Plan zur Abschaffung der Strabs
Kommentar: Die Strabs muss weg
Die Freien Wähler geben sich mit der Absichtserklärung der CSU, die Straßenausbaubeitragssatzung zu kippen, nicht zufrieden. Sie fordern: Ein Gesetz muss her. Gut so, …
Kommentar: Die Strabs muss weg

Kommentare