Polizeieinsatz am Flughafen beendet: S1 und S8 fahren wieder bis zum Airport

Polizeieinsatz am Flughafen beendet: S1 und S8 fahren wieder bis zum Airport
Mit Gefühl: Ulla Meinecke in Unterschleißheim. Foto: Mic

Reifer statt älter: Ulla Meinecke live

Unterschleißheim - Ulla Meinecke ist glaubwürdig, wenn sie auf der Bühne steht - außer sie singt ihr Bekenntnis „ich bin zu alt fürs Showgeschäft". Das kauft man der 61-Jährigen nicht ab.

Sie beherrscht die Register des Showgeschäfts perfekt. Die 1953 in Hessen geborene und seit 1979 in Berlin lebende Künstlerin, die mit Größen wie Udo Lindenberg, Edo Zanki oder Rio Reiser arbeitete, steckt für viele noch fest in der Schublade deutsche Popmusik der 1980er Jahre. Doch Ulla Meinecke bewies im Unterschleißheimer Bürgerhaus, dass sie sich nicht an alten Hits festklammert, sondern viel Neues zu bieten hat.

Mal sanft und sehnsuchtsvoll, mal nachdenklich und wehmütig, dann wieder beschwingt oder auch rockig - Ulla Meinecke geht „den Weg, der mir gefällt“. Selbstbewusst, stark und eindrucksvoll; von Chansons über Pop bis zum Rock. Begleitet von Ingo York und Reinmar Heschke singt sie über Alltägliches, die Liebe, die Sehnsucht, und sie bezieht Stellung. Das Ergebnis sind Songs, in denen sie sich gegen Facelifting ausspricht, mit Kreuzfahrten nichts am Hut hat und feststellt: „Schlendern ist Luxus“.

Hits von Größen des Musikgeschäfts schenkt Ulla Meinecke ein neues Gesicht und macht damit beispielsweise „Walking in Memphis“ von Marc Cohn oder „You’re so vain“ von Carly Simon auch zu ihren Songs. Doch bei ihrem Konzert hatte Ulla Meinecke nicht nur Zeit für Neues und neugewandete Songs, sondern auch für ein Quantum Vergangenheit. So weckten zum Beispiel „Die Tänzerin“ oder „Bis ans Ende der Welt“ Erinnerungen an frühere Zeiten. Mit Ingo York und Reinmar Heschke hat Ulla Meinecke ideale Saiten-, Tasten- und Percussion-Begleiter. Zusammen mit Ulla Meineckes facettenreicher Stimme, mal kräftig und rebellisch, aber auch weich oder und fröhlich, ergab dies eine fazinierende Mischung. Zusätzlicher Reiz sind Meineckes lyrischen Texte, die so gar nichts mit seichten Schlager-Zeilen zu tun haben.

Die Zeit hat sicher Spuren hinterlassen - aber es sind hörbar gute und anspruchsvoll reife Spuren, die ein Konzert mit Ulla Meinecke zu einer spannenden Reise machen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ismaning ist startklar fürs Schäffler-Jahr
Alle sieben Jahre tanzen die Ismaninger Schäffler in der Region. Auf ihre 300 Auftritte 2019 haben sie sich gut vorbereitet.
Ismaning ist startklar fürs Schäffler-Jahr
Für 7,5 Millionen Euro: So plant Neubiberg sein neues Seniorenzentrum
Größer, heller, schöner: Der Gemeinderat Neubiberg hat die Pläne für den Neubau des Seniorenzentrums abgenickt. Wohnen könnten dort auch andere.
Für 7,5 Millionen Euro: So plant Neubiberg sein neues Seniorenzentrum
Taufkirchen lehnt Änderungen an geplantem Boardinghouse ab
Ein Investor plant ein Boardinghouse in der „Alten Schmiede“. Doch bei seinen Parkplatzplänen stellt sich Taufkirchen quer.
Taufkirchen lehnt Änderungen an geplantem Boardinghouse ab
Aufzug versus Kinderzimmer: Grünwald im Wohnungsbau-Dilemma
Zum jüngsten Wohnungsbau-Projekt der Gemeinde Grünwald sind die Meinungen geteilt: Die einen fordern mehr Barrierefreiheit, die anderen sehen die Familienfreundlichkeit …
Aufzug versus Kinderzimmer: Grünwald im Wohnungsbau-Dilemma

Kommentare