Respektlose Behandlung zerstört Vertrauensbasis

- Missverständnis eskaliert zum Zerwürfnis

Aschheim (erl) - Eigentlich hatte Michael Seidl als Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Dornach nur etwas richtig stellen wollen in der Aschheimer Bauausschusssitzung (wir berichteten). So sieht er es selbst: Völlig überraschend schien der von der Dornacher Feuerwehr beantragte Lastenaufzug vom Tisch und der Ausschuss verhandelte stattdessen über eine Treppe im Schlauchturm; laut Beschlussvorlage mit dem Kommandanten abgesprochen - und eben diesen Irrtum wollte Seidl aufklären.

Manch ein Bauausschussmitglied erlebte die Ausführungen Seidls jedoch als Rundumschlag außerhalb seiner Kompetenz, und so wurde das ihm von Bürgermeister Helmut Englmann (CSU) erteilte Rederecht zweimal per Antrag unterbrochen. Schließlich wurde ein Ortstermin im Feuerwehrgerätehaus anberaumt - doch nach der Sitzung verhandelte das Rathaus laut Seidls Aussage nur noch mit seinem Stellvertreter Günter Schenkl, der extra aus dem Urlaub zurückgeholt wurde. "Ihm wurde von Bürgermeister Englmann mitgeteilt, dass ich durch mein Verhalten der Feuerwehr Dornach schweren Schaden zugefügt hätte und er nur noch mit dem 2. Kommandanten reden würde", erklärte Seidl. Beim Ortstermin glaubte Seidl die Auswirkungen dieses Kontaktverbots zu spüren: Der Bürgermeister habe ihn weder begrüßt noch beim Rundgang einbezogen. Er sei nicht bereit, einen derart respektlosen Umgang, wie im Bauausschuss und bei der Begehung erlebt, zu akzeptieren.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Drama an S-Bahn-Gleisen: 15-Jähriger wird von Zug erfasst - Freunde müssen alles mitansehen
Drama an S-Bahn-Gleisen: 15-Jähriger wird von Zug erfasst - Freunde müssen alles mitansehen

Kommentare