Das Team aus Deisenhofen in Hannover: Helfer des Roten Kreuzes begleiten einen Sonderzug mit Flüchtlingen, um die medizinische Versorgung zu gewährleisten. Foto: fkn (BRK/bores)

Die Retter im Zug

Deisenhofen - Team des Roten Kreuzes Deisenhofen begleiten einen Sonderzug mit Flüchtlingen nach Hannover

Deisenhofen - Seit Herbst fahren täglich Sonderzüge quer durch Deutschland, um die Flüchtlinge von den Grenzregionen in alle Bundesländer zu verteilen. Jeder Zug wird von einem Einsatzteam der Hilfsorganisationen begleitet, um bei medizinischen Notfällen schnell helfen zu können. Kurz vor Weihnachten haben vier ehrenamtliche Helfer des Roten Kreuzes Deisenhofen die Betreuung eines Sonderzuges übernommen.

Mit 460 Flüchtlingen an Bord fuhr der Zug nach Mitternacht verspätet in Passau ab. Das Team hatte vorher das Einsatzmaterial vorbereitet und war von München nach Passau gefahren. 120 der 460 Passagiere waren Kinder, weshalb die Helfer nach einer ersten Sichtung der Reisenden Windeln und Babynahrung verteilten. Lunchpakete und Wasser hatte die Bahn bereits in allen Waggons bereitgestellt.

Insgesamt verlief die Fahrt sehr ruhig. Gegen vier Uhr morgens weckte eine Syrerin die Helfer. Ihr Mann sei zuckerkrank und benötige dringend Hilfe. Das Einsatzteam eilte durch den Zug zum Patienten und bekämpfte erfolgreich seinen Unterzucker. Sein Blutzuckermessgerät hatte er auf der Flucht verloren, seitdem konnte er seine Werte nicht mehr überprüfen. Insgesamt leisteten die Helfer sieben Mal Erste Hilfe, ehe der Zug morgens in Hannover ankam.

Nach der Übergabe an die Kollegen des Roten Kreuzes in Hannover gab es ein kurzes Helferfrühstück, ehe sich das Team mit der Bahn auf den Heimweg machte. Gegen 15 Uhr war das Team wieder in Deisenhofen. „Das war schon ein besonderer Einsatz“, betont Tania Reisinger, ehrenamtliche Leiterin des Deisenhofener Roten Kreuzes. „Wir wussten nicht wirklich, was auf uns zukommt. Außerdem wären wir im Zug eine lange Zeit auf uns allein gestellt gewesen, wenn wir den Rettungsdienst gebraucht hätten. Aber das Team war mit erfahrenen ehrenamtlichen Helfern besetzt, die mit dieser Unsicherheit sehr gut umgehen konnten.“

Für die Flüchtlinge ging es von Hannover aus mit Bussen weiter zu den endgültigen Zielorten, wo sie in Erstaufnahmeeinrichtungen aufgenommen werden.“

mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jungwald brennt nieder: War es wieder der Feuerteufel?
Auf einer Fläche von 3500 Quadratmetern ist am Montag am Pframmerner Weg in Hohenbrunn Jungwald abgebrannt. Unklar ist, ob der Feuerteufel wieder zugeschlagen hat - oder …
Jungwald brennt nieder: War es wieder der Feuerteufel?
Gymnasium Kirchheim unter Deutschlands Besten
Der Jubel ist riesig in Kirchheim: Das Gymnasium zählt zu Deutschlands besten Schulen. Die Bundeskanzlerin gratulierte persönlich.
Gymnasium Kirchheim unter Deutschlands Besten
Im Wald: Pedelec-Fahrer tot aufgefunden
Zwölf Stunden fehlte von einem 60-Jährigen aus Sauerlach jede Spur. Am Samstagabend war er nach einem Wirtshaus-Besuch nach Hause aufgebrochen. Tags darauf fand die …
Im Wald: Pedelec-Fahrer tot aufgefunden
Einbruch in Schule und Pfarrhaus
Einbrecher sind in Taufkirchen in die Grundschule an der Pappelstraße und in das Pfarrhaus am Lindenring eingestiegen. 
Einbruch in Schule und Pfarrhaus

Kommentare