Richter stellen klar: Werbeanrufe ohne vorherige Einwilligung sind verboten

Haar - Die Gemeindewerke Haar GmbH haben Recht bekommen: Telefonanrufe zu Werbezwecken sind verboten, wenn der Angerufene dazu vorher keine Einwilligung gegeben hat.

 Zu diesem Urteil ist jetzt das Landgericht München gekommen – und hat damit einer Unterlassungsklage gegen einen Mitbewerber der Gemeindewerke Haar GmbH stattgegeben. Das Urteil mit dem Aktenzeichen 1 HK O 6406/16 stellt fest, dass es einem auswärtigen Stromanbieter bei Androhung eines Ordnungsgeldes bis zu 250 000 Euro untersagt ist, Kunden der Gemeindewerke ohne vorheriger Einwilligung anzurufen, um für Stromprodukte zu werben. 

„Es kommt regelmäßig vor, dass Kunden sich bei uns melden, weil sie Ärger mit einem neuen Stromversorger haben und nicht wissen, wie sie aus dem Vertrag herauskommen“, wird Rainer Mendel, Vertriebsleiter der Gemeindewerke Haar in einer Pressemeldung zitiert. Oftmals würden bei Lockangebote formuliert, die schon wenig später nicht mehr gelten. 

In die Hände spiele häufig auch, dass viele Menschen die Vertragsbedingungen nicht genau lesen. Walter Dürr, Geschäftsführer der Haarer Gemeindewerke, bittet daher alle, die solche Werbeanrufe erhalten, sich mit den Gemeindewerken in Verbindung zu setzen, unter Tel. 089/45 69 91 60. Wichtig ist es, sich zu merken, in wessen Auftrag der Werbeanruf kam.

So aktivieren Sie Push-Nachrichten der Merkur.de-App auf dem iPhone

So aktivieren Sie Push-Nachrichten der Merkur.de-App auf dem Android

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Hier darf jeder so sein, wie er ist“
Vor 40 Jahren wurde die Kolpingsfamilie Schäftlarn gegründet. Dieses Jubiläum soll nun mit einem Festakt in St Benedikt gebührend gefeiert werden.
„Hier darf jeder so sein, wie er ist“
Bildung braucht Platz
Weisen Brunnthals wesentliche Bildungsträger „dringlichen Raumbedarf“ auf? Das legt ein Antrag von Anouchka Andres (SPD), Hilde Miner (Grüne) sowie Matthias Amtmann und …
Bildung braucht Platz
Ministerin eröffnet Baumlehrpfad
Wer kennt schon die heimischen Baumarten? Dem hilft Kirchheim nun auf die Sprünge - beim Spaziergang.
Ministerin eröffnet Baumlehrpfad
Tauben-Terror zermürbt Ehepaar: Sie wissen nicht mehr weiter
Taubendreck überall und keine Besserung in Sicht: Jutta (78) und Thilo (81) Nohr verzweifeln an der Tauben-Plage rund um ihren Wohnblock in Taufkirchen am Wald.
Tauben-Terror zermürbt Ehepaar: Sie wissen nicht mehr weiter

Kommentare