+

Nikolausdult Sauerlach

Wo das Alpaka als Handpuppe grüßt

  • schließen

Sauerlach - Mit leisen Schritten nähert sich der Advent. Untrügliches Zeichen dafür ist eine Veranstaltung im Terminkalender, auf den Freunde schöner Dinge längst warten: die Sauerlacher Nikolaus-Dult, heuer vom 18. bis 20. November. 93 Werkstätten und Künstler werden in der Mehrzweckhalle erwartet. Dazu gibt es ein Mitmach-Programm für Kinder.

Veranstalterin Alicja Pallion (59) vom Forum für Hand- und Kunsthandwerk lächelt zufrieden. Alle ihre Lieblingsaussteller sind heuer dabei. Aber auch ein paar Newcomer wollen Sauerlacher Terrain betreten. Wie etwa die Produkt-Designerin Ellen Ostendorf, ihr gehört das Blauweißchen auf einem alten Gut bei Münster/Westfalen. In ihrem Lädchen gibt es unzähligen Schubladen und Fächer. Darin bewahrt die Künstlerin ihre handgestochenen Modeln auf, rund 2300 verschiedene Stoffdruckstöcke werden es sein. „Mit ihnen ist es möglich, die Motive auf Stoffe zu übertragen“, erläutert Pallion. Tischwäsche, Kissen, Tücher, Servietten. Die kochfesten Farben dazu bietet Ostendorf gleich mit an: ungiftige Textildruckfarben, selbst entwickelt für den Druck mit den selbstgeschnitzten Modeln. Um die 140 Farbtöne gibt es. „Das traditionelle Handwerk des Formstechers ist heutzutage immer seltener anzutreffen“, erläutert Alicja Pallion. Umso mehr freut sie der Besuch von Blauweißchen.

Wunderschöne Skulpturen bringt die Holzbildhauerin Gisela Koch mit nach Sauerlach . Sie lebt und arbeitet in der historischen Altstadt von Erbach im Odenwald. „Aus ausschließlich heimischen Hölzern erschafft sie Menschen, Tiere oder Engel, Abstraktes für Haus und Garten“, erzählt Alicja Pallion.

Die Aufmerksamkeit auf sich ziehen werden sicher auch die tönernen Okarinas, Gefäß- oder Kugelflöten, gemacht von der Töpferei Arpad Takacs aus Budapest sowie die Handspielpuppen der Familie Barleben aus Freiburg. „Ihre Füchse, Ziegen oder Hunde aus Mohair und Alpaka schauen richtig lebendig aus“, schwärmt Pallion. Sauerlacher sind natürlich ebenfalls mit Ständen vertreten. Da gibt es Feines vom Obst- und Gartenbauverein, Marmeladen und Pesti von der Feinkostmanufaktur Renners Altkirchen oder Gebrauchsgeschirr von der ortsansässigen Töpferei Pilzecker.

Die Frühjahrs- wie auch die Nikolaus-Dult übrigens gehen auf den 2012 verstorbenen Künstler Volker Pilzecker zurück. In seiner Werkstatt arbeitete Alicja Pallion einst als Keramikerin. In seinem Sinn führt sie nun die Veranstaltungsreihe fort. Chefin der Töpferei ist Jutta El Dewy, seit mehr als 30 Jahren ist sie Meisterin dort. Für die Dult wechselt sie gern in ein anderes Metier: ins Reich der duftenden Backkunst. „Ihre Waffeln sind einfach legendär, die Schlangen vor dem Kuchen-Stand beweisen das“, sagt Alicja Pallion lachend. Allesamt sind die ausstellenden Kunsthandwerker handverlesen und Profis, Dinge von der Stange finden sich nicht. „Das ist ein Versprechen“, sagt Pallion. Wie in den Vorjahren gibt es handwerkliche Vorführungen und ein Kinderprogramm. Buben und Mädchen können nach Herzenslust töpfern und filzen, auch eine Schmuck- sowie Specksteinwerkstatt laden zum Mitmachen ein. Ein Bistro sorgt derweil für das leibliche Wohl der Besucher.

Öffnungszeiten: 18., 19., 20. November, täglich von 10 bis 18 Uhr. Der Eintritt ist frei - wie immer. Infos, Programm: www.SauerlacherDult.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Autofahrerin prallt im Rausch gegen Laterne
Mit 1,7 Promille Alkohol im Blut ist eine 39-Jährige aus Taufkirchen mit ihrem schwarzen Skoda gegen einen Laternenmast geprallt.
Autofahrerin prallt im Rausch gegen Laterne
Versuchte Tötung in Flüchtlingsunterkunft am Heuweg
Im Streit übers Putzen hat ein 33-jähriger Senegalese einem Landsmann in der Flüchtlingsunterkunft am Heuweg in Oberschleißheim ein Messer in den Rücken gerammt.
Versuchte Tötung in Flüchtlingsunterkunft am Heuweg
Haars Wachstumspläne ecken an
Jugendstilpark, Münchner Straße, Gronsdorf: Haar ist auf heftigem Wachstumskurs. Nicht jedem gefällt‘s.
Haars Wachstumspläne ecken an
„Man muss auf die Natur hören“
Kachel- und Kaminöfen liegen seit einigen Jahren wieder sehr im Trend. Doch woher kommt das Brennholz? Was müssen Nutzer beim Lagern, Anzünden und Verbrennen beachten? …
„Man muss auf die Natur hören“

Kommentare