+
Im Labor wird das Bier unter die Lupe genommen.

Angst vor Gift

Bier schmeckt nicht: Sauerlacher erstattet Anzeige

Sauerlach - Da kann doch was nicht stimmen: Völlig aufgelöst erstattete ein Sauerlacher (66) am Dienstag Anzeige bei der Polizei. Sein Bier schmeckte verdächtig schlecht. Er fürchtete Schlimmstes.

Beim Bier  kennt der Bayer keinen Spaß. Seinen Lieblings-Gerstensaft erkennt er sofort am Geschmack. Und sollte das mal anders sein, ist höchste Vorsicht geboten. 

So sah das auch ein 66-Jähriger aus Sauerlach, der am Dienstag sehr aufgeregt zur Unterhachinger Polizeiinspektion kam. Beim Trinken aus einer Bierflasche hatte er einen bitteren Geschmack bemerkt. Jetzt wollte er Anzeige erstatten, „weil er der festen Meinung war, dass man ihm ein vergiftetes Bier untergeschoben hatte“, heißt es im Pressebericht. 

Die Polizisten beruhigten den Mann und rieten ihm, einen Arzt aufzusuchen, sollte er sich schlecht fühlen. Das restliche Bier wurde sichergestellt und an die Abteilung für Lebensmittelsicherheit des Landratsamts geschickt. Ein Ergebnis steht noch aus. Vermutlich ist der Gerstensaft aber durch die hohen Temperaturen der vergangenen Tage einfach nur verdorben.

mm

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Anbindung  von Kirchstockach geradezu „lächerlich schlecht“
Die „Golfrange“ in Kirchstockach war mit rund 40 Bürgern vergleichsweise gut besucht. Lediglich Bürgermeister Stefan Kern (CSU) fehlte krankheitsbedingt. Doch sein …
Anbindung  von Kirchstockach geradezu „lächerlich schlecht“
Fester Sicherheitsdienst für Asylbewerberunterkunft
Nach der Vergewaltigung einer 16-Jährigen durch zwei Afghanen unweit der Asylbewerberunterkunft am Bahnhof Höhenkirchen-Siegertsbrunn hat die Regierung von Oberbayern …
Fester Sicherheitsdienst für Asylbewerberunterkunft
Pflaster hat vielleicht bald ausgedient
Der Oberhachinger Kirchplatz ist mit historisch-wertvollen Pflastersteinen und Granitplatten belegt. In den kommenden Jahren sollen sie herausgerissen und durch eine …
Pflaster hat vielleicht bald ausgedient
„Porto Pino“-Wirt fürchtet um Existenz
Seit 34 Jahren gibt es das „Porto Pino“ in der Alexander-Pachmann-Straße in Lohhof. Das Restaurant ist das Lebensprojekt von Wirt Antonello Mura (39). Jetzt hat Investor …
„Porto Pino“-Wirt fürchtet um Existenz

Kommentare