+
Ein gestandenes Ensemble ist die Blaskapelle Arget.

 Blaskapelle Arget wird 40

Jubiläumsauftakt mit Pauken und Trompeten

  • schließen

Vom Bürgermeister bis zum Schreiner, von 14 bis 72 Jahre ist jeder vertreten in der Blaskapelle Arget.  Vor allem gibt‘s viele Frauen. Nun wird das Ensemble 40 - und feiert gescheid.

Sauerlach – Arget zählt zu den musikalischsten Fleckchen im Landkreis. Viele Ensembles bereichern im Sauerlacher Ortsteil das kulturelle Leben. Die Argeter Blaskapelle gehört seit 40 Jahren dazu. Und das wird nun gefeiert: mit einem Jubiläumskonzert am Samstag, 13. Januar, in der Sauerlacher Mehrzweckhalle.

Auftrittserprobt sind die Musiker allemal, zahlreiche Veranstaltungen stehen regelmäßig auf dem Programm. Aber ein Jubiläumskonzert, das ist eine Herausforderung. 36 Aktive im Alter bis 72 Jahren musizieren mit. „Seit drei Monaten laufen die Proben auf Hochtouren“, verrät Dirigent Thomas Jaud (46).

Als Bub kam er mit zwölf Jahren zum Ensemble, seit 2005 gibt er den Takt vor. Damit trat er in die Fußstapfen seiner Vorgänger Georg Walser sen. (1976-1999) und Josef Bacher-Maurer (1991-2004). Orchesterchef ist seit 2010 Stefan Wiedl. „Wir sind ein generationsverbindendes Orchester“, erläutert Jaud. Alle Musiker ab 14 Jahren sind eingebunden und willkommen. Er verlange viel von seinen Leuten, gehe auch schon mal an Grenzen. „Aber die Freude an der Musik darf dabei nie abgehen“, betont der Kapellmeister. Man dürfe nie vergessen, dass jeder Musiker tagsüber noch seinem Beruf nachgehe. „Vom Landwirt bis zum Bürgermeister, vom Ingenieur bis zum Schüler ist bei uns alles vertreten.“ Er selbst ist Vater dreier Töchter, ausgebildeter Schreiner und Erzieher. Ein Drittel der Kapellenmitglieder sind Frauen, „ein vergleichsweiser hoher Anteil“, sagt der Dirigent erfreut.

Schon in den 1920er Jahren hat es in Arget eine kleine Kapelle gegeben, ein Vorläufer der heutigen Blaskapelle. Die Bemühungen verliefen jedoch in den 1960er Jahren im Sand. Eine Art Wiedergeburt startete der damalige Gründer und erste Leiter Georg Walser senior, dem es gelang, aus Musikschülern wieder eine Kapelle zu formieren. Heute ist die Argeter Blaskapelle weit über den Landkreis hinaus für ihr bayerisch-böhmisches Repertoire bekannt. Selbst in Japan, beim „Oktoberfest“ in Yokohama, fungierte sie als Botschafter bayrischer Lebensart. Es gibt sogar eine CD, die mit vier anderen Kapellen aus dem Oberland eingespielt wurde. Sie treten zudem bei Dorffesten und in Bierzelten auf, geben ein Neujahrs- und Kirchenkonzerte, sind bei Beerdigungen und Taufen in Kleinbesetzungen dabei. „Unsere Musik begleitet die Menschen ein Leben lang, das ist das Schöne an unserem Hobby“, sagt der Dirigent.

Beim Jubiläumskonzert präsentiert die Kapelle ein „Best of“ der vergangenen 15 Jahre. „Dass das Publikum am Ende des Abends gut gelaunt und fröhlich heimgeht, das wäre unser Wunsch und Ziel“, sagt Thomas Jaud. Höhepunkt des Festjahres ist eine zweitägige Feier in der Festhalle des Garner-Hofes in Arget am 7. und 8. Juli.  

Das Jubiläumskonzert findet am Samstag, 13. Januar, um 20 Uhr in der Mehrzweckhalle am Otterloher Feld statt. Einlass ab 19 Uhr. Der Eintritt kostet an der Abendkasse neun Euro, freie Platzwahl. Kinder und Jugendliche bis 16 Jahren zahlen nichts. Infos: www.blaskapelle-arget.de

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Unfall im Einsatz: Streifenwagen kollidiert mit Auto
Frontal ist am Freitag ein Streifenwagen der Polizei bei einer Einsatzfahrt in Haar mit einem Auto kollidiert. 
Unfall im Einsatz: Streifenwagen kollidiert mit Auto
Schwerer Schlag: Edeka schließt - Bürgermeister sauer
Schock für die Anwohner: Ein Edeka, der für viele Bürger wichtig war, schließt Ende April. Der Bürgermeister zeigt sich alles andere als erfreut.
Schwerer Schlag: Edeka schließt - Bürgermeister sauer
„Eine Katastrophe! Wie viele müssen noch verletzt werden, bevor sich hier etwas tut?“
Es ist erst wenige Tage her, als es auf der Staatsstraße 2573 zwischen Arget und Lochhofen zu einem schweren Verkehrsunfall kam. Die Kreuzung ist bekannt als …
„Eine Katastrophe! Wie viele müssen noch verletzt werden, bevor sich hier etwas tut?“
Kampf um Zebu-Rinder endgültig verloren
Christine Scherr wird ihre Zebu-Rinder nicht wiedersehen. Sie hat den Kampf um 150 Tiere endgültig verloren, die Behörde hat sie bereits verkauft.
Kampf um Zebu-Rinder endgültig verloren

Kommentare