+
Cordula Nussbaum ist Autorin und Zeitmanagement-Expertin aus Sauerlach

Interview

Expertin gibt Tipps: So meistern Familien das Osterfest in der Coronakrise

  • schließen

Wie Familien in Zeiten der Coronakrise das Osterfest am besten meistern können, verrät Cordula Nussbaum (50) im Interview mit dem Münchner Merkur. Die Sauerlacher Autorin gilt als Expertin im Bereich Zeitmanagement und Organisation und ist zweifache Mutter.

Frau Nussbaum, was bedeutet Ostern heuer für Familien?

Für berufstätige Eltern, die jetzt in den noch geöffneten Geschäften oder im Gesundheitswesen Höchstleistungen bringen, bedeuten die Feiertage eine meist dringend benötigte Auszeit, um sich zu erholen und Abstand zu gewinnen. Sie freuen sich jetzt, Zeit für die Kinder zu haben, und ich wünsche ihnen, dass die kommenden Tage auch wirklich entspannt ablaufen. Eltern, die in den letzten Wochen Homeoffice gemacht haben, und eh oft zu eng als Familie beinander saßen, sehen hingegen den Feiertagen oft mit gemischten Gefühlen entgegen. Denn dann haben sie keine Ablenkung durch den Job, und es könnte in der Familie so richtig krachen.

Bei vielen liegen die Nerven blank

Stehen Eltern jetzt unter größerem Druck?

Viele Erwachsene sind derzeit emotional stark gefordert. Viele haben Angst – um die eigene Gesundheit, die ihrer Lieben und auch Angst, wie es wirtschaftlich weitergeht. Eltern sorgen sich zudem um die Schul-Laufbahn der Kinder und waren bis zu den Ferien durch Homeschooling zusätzlich belastet. Bei vielen liegen die Nerven blank, da reichen kleinste Vorkommnisse, damit der häusliche Frieden kippt. Und auch vielen Kindern macht die Situation zu schaffen: Sorgen der Eltern färben ab, ihnen fehlen Freunde, Großeltern.

Wo sehen Sie die größten Fallen für den häuslichen Frieden?

Die größten Fallen sind, dass manche Eltern die Ansprüche an sich zu hoch hängen. Sie wollen zu hundert Prozent einen guten Job machen und „gute Eltern“ sein. Das muss zwangsläufig scheitern, weil die derzeitige Situation eine Ausnahme-Situation für alle ist, und unserer normalen Kriterien an Arbeiten und Erziehung nicht umsetzbar sind. Aber sobald es nicht so läuft, wie es das Idealbild vorgibt, bricht ein Gewitter los. Da reicht es schon aus, dass die Kinder nicht „funktionieren“ wie gewünscht.

Überhöhte Ansprüche in die Ferien schicken

Wie können Eltern den Druck reduzieren?

Indem sie sich mental in einen „Ferien“-Zustand bringen und die offiziellen Osterferien nutzen, um überhöhte Ansprüche in die Ferien zu schicken. Wichtig ist, den Blick bewusst darauf zu lenken, was gerade gut läuft: die Sonne scheint, das Ostereierfärben hat Spaß gemacht. Dann sollte der Fokus darauf gelenkt werden, wie man sich und den Lieben etwas Gutes tun kann: lecker kochen und essen, raus an die Luft gehen, gemeinsam spielen. Ich weiß, das ist derzeit nicht leicht, aber es hilft, dass wir nicht krank werden vor lauter Sorgen.

Festtage ohne Großeltern, ohne Kurzausflüge?

Ob wir fröhlich sind oder nicht, ist mehr denn je eine Frage der inneren Einstellung, und wir können uns die Festtage sogar lustiger gestalten als in den letzten Jahren weil etwa nervige Verpflichtungen, lange Fahrten und Staus wegfallen. Gute Planung ist alles: Was könnte gekocht oder gespielt werden? Eltern können hier für osterbezogene Spiele sorgen.

Alleinstehende leiden enorm

Was raten Sie Alleinstehenden für das Fest?

Alleinstehende leiden unter der Krise enorm, weil sie noch weniger echte Kontakte mit anderen Menschen haben als normal. Eine Möglichkeit sind virtuelle Treffen, etwa zu einem gemeinsamen Oster-Brunch, den jeder bei sich zuhause feiert – zwar alleine, doch miteinander.

Wie verbringen Sie und Ihre Familie Ostern?

Wir genießen die Zeit gemeinsam und spielen viel. Am Sonntag möchten wir in die Kirche gehen, wo zwar kein Gottesdienst ist, aber die Türen offen sind. Wir werden selbst die Ostergaben segnen – einen Text dazu gab es vom Pfarrverband Sauerlach. Und dann werden wir vielleicht um 10 Uhr den Ostergottesdienst aus Rom anschauen, einen schönen Osterbrunch und ein Video-Treffen mit unseren Eltern machen.

Newsletter für den Landkreis München

Alles aus Ihrer Region! Unser brandneuer Landkreis-München-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus dem gesamten Landkreis – inklusive aller Neuigkeiten zur Corona-Krise in Ihrer Gemeinde. Melden Sie sich hier an.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Arbeitslosenzahl im Landkreis steigt: Mehr als 6000 Menschen ohne Job
Die Corona-Pandemie hat auch weiterhin Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt. Im Landkreis München waren im Mai 6031 Menschen ohne Arbeit.
Arbeitslosenzahl im Landkreis steigt: Mehr als 6000 Menschen ohne Job
Glocken des Krieges
Zur Unterstützung der Rüstungsindustrie im Zweiten Weltkrieg waren Bürger, Vereine und auch Kirchen dazu aufgefordert, Metall zu spenden. Die Kirchen mussten dafür auch …
Glocken des Krieges
17-jähriger läuft bei Flucht vor Polizei vor ein Auto
Auf der Flucht vor der Polizei ist ein 17-Jähriger Dienstagnacht am Münchner Ring in Unterschleißheim gegen ein fahrendes Auto gelaufen. Jetzt ist er in der Psychiatrie. 
17-jähriger läuft bei Flucht vor Polizei vor ein Auto
Rentner-Paar stürzt beim Radeln am Isarufer
Beim Überholen am Isarufer bei Ismaning ist ein älteres Ehepaar aus München mit seinen Pedelecs gestürzt. Beide mussten ins Krankenhaus. 
Rentner-Paar stürzt beim Radeln am Isarufer

Kommentare