1. Startseite
  2. Lokales
  3. München Landkreis
  4. Sauerlach

Gymnasium, Rathaus-Sanierung, Windpark: Das wird ein Mammut-Jahr für Sauerlach

Erstellt:

Von: Volker Camehn

Kommentare

Der Windpark im Hofoldinger Forst wird auch in diesem Jahr ein großes Thema in Sauerlach sein.
Der Windpark im Hofoldinger Forst wird auch in diesem Jahr ein großes Thema in Sauerlach sein. © Symbolfoto/dpa

Langweilig wird es 2022 in der Gemeinde Sauerlach definitiv nicht. Das beweist eine Umfrage bei Bürgermeisterin Barbara Bogner (UBV) und den Fraktionen, was ihnen im kommenden Jahr wichtig ist. Von der Rathaussanierung bis zur der Energiewende steht einiges auf der To-do-Liste des Gemeinderates.

Sinnvoll: Sanierung altes Rathaus

Barbara Bogner (Bürgermeisterin, UBV): „2021 fing ja mit einem Schock an – der Brand im alten Rathaus am 15. Januar, bei dem auch unser langjähriger Mieter und Maler Maximilian Seitz ums Leben kam. Die Verwaltung hatte drei Büros verloren, sodass wir unser Rathaus umstrukturieren mussten, bis wir endlich durch die Auflösung unseres Sitzungssaales neue Arbeitsplätze für Standesamt und Sozialamt geschaffen hatten. Wir hoffen, nach Erhalt der Baugenehmigung mit dem Wiederaufbau im Innenbereich und der Herstellung von Büroräumen auch im ersten Obergeschoss zu beginnen.

Nach einem verheerendem Brand wird das alte Rathaus saniert und dabei fit gemacht für die künftige Büronutzung der Verwaltung. 
Nach einem verheerendem Brand wird das alte Rathaus saniert und dabei fit gemacht für die künftige Büronutzung der Verwaltung.  © Volker Camehn

Michael Hohenleitner (CSU): „Die Sanierung des alten Rathauses ist wichtig. Die Gemeinde wächst und damit die Aufgaben der Verwaltung. Die momentane räumliche Situation für die Angestellten ist sehr beengt. Es sollte uns allen ein Anliegen sein, das denkmalgeschützte Gebäude in vernünftiger und finanziell stemmbarer Weise herzurichten und einer sinnvollen Nutzung zuzuführen. Hierfür ist es wichtig, dass wir im Gemeinderat an einem Strang ziehen. Die Sanierung wird sich bestimmt bis ins Frühjahr 2023 ziehen, der derzeitige Handwerkermangel wird sich wohl auch hier bemerkbar machen.“

Wichtig: Gymnasium

Barbara Bogner (UBV): Die Planungen für das Areal Gymnasium gehört definitiv zu den großen Projekten 2022.
Michael Hohenleitner (CSU): „Als Verbandsrat des Zweckverbandes weiterführende Schulen im südlichen Landkreis freue ich mich, hier mitzugestalten. Die Planungen in Oberhaching für den Schulcampus gehen gut voran. Das wünsche ich mir auch für das Gymnasium in Sauerlach.“
Markus Hoffmann (CSU): „Bis Ende des ersten Quartals liegen hoffentlich die Ergebnisse des Verkehrsplaners vor, sodass weitere Planungen möglich sind.“

Zu einem der größten Projekte in der Gemeinde Sauerlach gehört in diesem Jahr definitiv das neue Gymnasium. Auf diesem Areal neben dem S-Bahnhof soll die Schule einmal stehen. 
Zu einem der größten Projekte in der Gemeinde Sauerlach gehört in diesem Jahr definitiv das neue Gymnasium. Auf diesem Areal neben dem S-Bahnhof soll die Schule einmal stehen.  © Volker Camehn

Ursula Gresser (FDP): „Ich hoffe auf eine gute Planung für das Umfeld des neuen Gymnasiums unter Einbeziehung der Sauerlacher Bürger. Ich wünsche mir auf der Ostseite des Sauerlacher Marktplatzes einen Raum für Begegnung mit Gastronomie, Geschäfte und kleine Handwerksbetriebe, und im näheren Umfeld auch sozial geförderte Wohnungen und Häuser mit kleineren Wohnungen für Menschen jedes Alters, die eine kleine Wohnung suchen.“
Traudl Specker, Babak Afshar (SPD): „Das Thema wird sehr dominant sein. Hier wollen wir unsere Impulse einbringen, damit möglichst viele Sauerlacher etwas von der Neugestaltung des Areals haben. Dies bezieht sich vornehmlich auf die Nutzung der Infrastruktur im Bereich Sport und Kultur, als auch was das Thema „Jugend und Senioren“ betrifft.“

Dringlich: Energiewende

Barbara Bogner (UBV): „Auf der Agenda stehen Planungen zu Windkraft im Hofoldinger Forst und einer eventuellen Freiflächen-Photovoltaik-Anlage, die wir gerade prüfen.“
Michael Hohenleitner (CSU): „Die Gründung einer Betreibergesellschaft für die Windkraftanlagen steht bevor. Wollen wir eine Energiewende hinbekommen, brauchen wir diese Art von Stromerzeugung. Künftig sind hierfür aber noch andere Techniken nötig. Wir sind mit der Zukunfts-Energie-Sauerlach GmbH (ZES) und dem geplanten Windrad gut aufgestellt. Langfristiges Ziel muss es sein, Strom, den wir in unserer Gemeinde verbrauchen, so klimaneutral wie möglich zu erzeugen.“
Axel Horn (Grüne): „Um die Pläne der Bundesregierung umzusetzen, wird es wohl auf vier Windräder in der Gemeinde Sauerlach hinauslaufen – zwei Prozent der Sauerlacher Fläche sind bereits ausgewiesen, derzeitiger Stand 125 Hektar Konzentrationszone. Alternativ: Für jedes weggelassene Windrad müsste man 10 Hektar Photovoltaik--Freifläche bereitstellen.“

Sportlich: Mehrzweckhalle

Markus Hoffmann (CSU): „Für die Planung einer neuen Sporthalle in Arget wurde laut Beschlusslage des Gemeinderates ein externer Planer beauftragt. Sobald dessen Ergebnisse vorliegen, kann die weitere Umsetzung mit den Vereinen und im Gemeinderat besprochen werden.“
Traudl Specker, Babak Afshar (SPD): „Der von uns eingebrachte und beschlossene Antrag zur Umsetzung des Sportkonzepts soll in die nächste Phase gelangen. Wir rechnen beispielsweise mit konkreten Plänen und Kostenschätzungen für die Realisierung der Mehrzweckhalle in Arget.“

Der Sport und die Vereine sind den Sauerlachern ein wichtiges Anliegen. Daher geht es nun mit der Planung einer neuen Sporthalle in Arget voran. 
Der Sport und die Vereine sind den Sauerlachern ein wichtiges Anliegen. Daher geht es nun mit der Planung einer neuen Sporthalle in Arget voran.  © Volker Camehn

Eilig: Kindergarten

Barbara Bogner (UBV): „Die großen Projekte werden die Planung eines Kindergartens Am Otterloher Feld sowie der Bezug des umgezogenen Containers an die Schule für die Musikschule sein.
Markus Hoffmann (CSU): „Beim neuen Kindergarten am Otterloher Feld müssen wir schnell vorankommen, da der temporäre Containerkindergarten im Gewerbegebiet baldmöglichst durch einen Neubau abgelöst werden muss.“

Eine lange Liste an Aufgaben hat Bürgermeisterin Barbara Bogner.
Eine lange Liste an Aufgaben hat Bürgermeisterin Barbara Bogner. © privat

Hoffentlich: Feste

Barbara Bogner (UBV): „Es stehen eine ganz Reihe von Feste und Jubiläen an. 25 Jahre Kindergarten Eulennest, 25 Jahre Agenda 21, 20 Jahre Wuide Hex’n Sauerlach, 45 Jahre TC Sauerlach, 25 Jahre Dreaming Igels, 45 Jahre Nachbarschaftshilfe Sauerlach und 15 Jahre Bürgerstiftung.“
Michael Hohenleitner (CSU): „Schön wäre es, wenn Bräuche und Feste im nächsten Jahr wieder stattfinden könnten. Ich denke ans Maibaumaufstellen der Burschen- und Trachtenvereine. Ich denke auch an die Weiherfeste und Sonnwendfeiern, die von den Vereinen organisiert werden. Was mir als glühender Fan der Vorweihnachtszeit besonders leid getan hat, war die Absage unserer Dorfweihnacht in Arget.“
Markus Hoffmann (CSU): „Ich hoffe, dass das St.-Anna-Fest am 26. Juli wieder stattfindet. Der CSU-Ortsverband plant 2022 einen Frühjahrsempfang anstelle des traditionellen Neujahrsempfangs, da wir im Januar wahrscheinlich noch nicht wieder eine größere Präsenzveranstaltung abhalten können.“
Traudl Specker, Babak Afshar (SPD): „Wir hoffen, dass nächstes Jahr alle bekannten Festivitäten wieder normal durchgeführt werden können.“

Auch interessant

Kommentare