+
Nach einem Unfall flüchtete ein 70-Jähriger in den Wald - und wäre beinahe erfroren (Symbolbild).

Er kauerte auf dem Boden

Mann flüchtet nach Unfall an der Rastanlage Hofolding und erfriert beinahe im Wald

  • schließen

Nach einem Blechschaden hat sich ein betrunkener 70-Jähriger im Wald bei Hofolding vor der Polizei versteckt - und wäre wohl erfroren, wenn ihn nicht eine Streife aufgespürt hätte. 

Sauerlach – Am Mittwoch gegen 20.15 Uhr ging der Hinweis bei der Autobahnpolizei Holzkirchen ein: Im Einfahrtsbereich zur Rastanlage Hofolding auf der A8 war ein 3er BMW gegen die Schutzplanke geprallt. Eine Streife fuhr los, um den Unfall aufzunehmen. Die Beamten konnten zwar den Unfallwagen finden, der im Rastanlagenbereich geparkt war, doch vom Fahrer fehlte jede Spur. Die Streife machte sich sofort  auf die Suche - zum großen Glück für den Unfallverursacher, wie sich zeigte.

Der Mann schlief tief, fest - und betrunken

Die Streife fand den Mann in einem angrenzenden Waldstück neben der Autobahn. Auf den Boden gekauert, tief und fest schlafend, bei eisigen Temperaturen; und in eine Alkoholfahne gehüllt, die ihn auch nicht vor dem Erfrieren gerettet hätte. Weil er betrunken den Unfalll verursacht hatte, wollte sich der Mann, ein 70-Jähriger aus dem Landkreis Karlsruhe, wohl vor der Polizei verstecken. Die Beamten weckten den Mann. Der Alkotest ergab  einen Wert von knapp 1,5 Promille. „Dem richtigen Riecher der eingesetzten Beamten bei der Suche nach dem Fahrer ist es vermutlich zu verdanken, dass er bei den aktuell herrschenden Temperaturen nicht erfroren ist“, sagt ein Polizeisprecher.

Totalschaden am BMW

Der unverletzte Fahrer konnte sich im Streifenwagen aufwärmen, während die Beamten die Unfallaufnahme abschlossen. Am BMW des Karlsruhers entstand vermutlich Totalschaden, rund 5000 Euro. wird. An der Schutzplanke wurden mehrere Elemente beschädigt. Da beträgt der Schaden rund 2000 Euro. Danach musste der 70-Jährige mit zurr Blutentnahme. Die Streife stellte seinen Führerschein sicher. Gegen den Unfallverursacher wird  ein Ermittlungsverfahren wegen des Unerlaubten Entfernens vom Unfallort, sowie der Gefährdung des Straßenverkehrs eingeleitet. Er hat daher mit einer Geldstrafe und einem Entzug der Fahrerlaubnis zu rechnen. Aber was ist das  im Vergleich zu einem geschenkten Leben.

Lesen Sie auch: 

Lkw fällt auf A8 Richtung München um - Vier Spuren gesperrt - Riesenstau - Bergung dauert noch Stunden

Fliegerbombe gefunden: Mehrere Schulen müssen evakuiert werden

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Horror-Unfall auf A99: Münchner Promi-Berater und Ehemann sterben in ihrem Audi - Szene trauert
Auf der A99 kam es in Kirchheim bei München zu einem schrecklichen Verkehrsunfall. Zwei Männer starben noch am Unfallort. Jetzt gibt es neue Details über die Opfer.
Horror-Unfall auf A99: Münchner Promi-Berater und Ehemann sterben in ihrem Audi - Szene trauert
Raus aus den Schlagzeilen: SPD verspricht „neuen Politikstil“ für Gemeinderat
Die SPD Neubiberg will weg von Konfrontation und Konflikt im Gemeinderat und hin zu mehr Dialogbereitschaft. Das verspricht der Ortsverband für die Kommunalwahl 2020.
Raus aus den Schlagzeilen: SPD verspricht „neuen Politikstil“ für Gemeinderat
Neuer Laden im Ortszentrum: Die „Frische-Post“ im Herzen Kirchheims
Eineinhalb Jahre stand das Gebäude am Pfarrer-Caspar-Mayr-Platz in Kirchheim leer. Nach eine Atelier ist nun ein Obst- und Gemüseladen eingezogen. Das ist dort alles …
Neuer Laden im Ortszentrum: Die „Frische-Post“ im Herzen Kirchheims
Auto erfasst Radfahrer frontal - Der hat Riesenglück
„Auto gegen Radfahrer“ - diese Alarmierung lässt Rettungskräfte mit dem Schlimmsten rechnen. In Oberschleißheim kam es diesmal anders.
Auto erfasst Radfahrer frontal - Der hat Riesenglück

Kommentare