+
Symbolbild

Unfall mit Leichtverletzter auf der A99

Mit zwei Promille in die Leitplanke

Ein betrunkener Pkw-Fahrer hat am Samstag auf der A995 bei Sauerlach die Kontrolle über seinen Fiat verloren. Eine Frau wurde leicht verletzt, es entstand ein Sachschaden von 10 000 Euro entstand.

Unterhaching –  Wie die Autobahnpolizei meldet, war der Kroate (42) in Fahrtrichtung Süden unterwegs, kurz vor der Anschlussstelle Sauerlach kam er um 19.40 Uhr nach rechts von der Fahrbahn ab, geriet beim Gegenlenken ins Schleudern und touchierte den Renault-Twingo einer 53-jährigen Münchnerin. Anschließend prallte er frontal in die Mittelleitplanke und blieb auf der linken Spur entgegen der Fahrtrichtung stehen. Auch die Twingo-Fahrerin kam ins Schleudern, prallte in die rechte Leitplanke und konnte dann am Seitenstreifen halten. Sie zog sich leichte Verletzungen zu. Beide Pkw mussten abgeschleppt werden. Ein Atemalkoholtest ergab beim Fiat-Fahrer einen Wert von über zwei Promille. Weil der Kroate keinen Wohnsitz in Deutschland hat, musste er eine Sicherheitsleistung hinterlegen, sein Führerschein wurde sichergestellt.  mm

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Sechs Einbrüche: Brillenräuber  muss hinter Gitter
Tausende Brillen hat eine Bande aus Optikerläden geklaut. Nun muss der Kopf, ein Rumäne (31), ins Gefängnis. Er hatte einen leichtsinnigen Fehler begangen.
Sechs Einbrüche: Brillenräuber  muss hinter Gitter
Wenig Hoffnung auf Tempo 30
Es sieht schlecht aus für die Wünsche der Garchinger: Es gibt weder eine Parallele zur B471 noch Tempo 30 im Ort. Vermutlich.
Wenig Hoffnung auf Tempo 30
Bei Gewitter-Unwetter: Ford schleudert in Leitplanke und wird zweimal gerammt
Von zwei Autos gerammt worden ist ein Ford Focus, der auf der A9 links in die Leitplanke geschleudert war. Der Fahrer wurde eingeklemmt.
Bei Gewitter-Unwetter: Ford schleudert in Leitplanke und wird zweimal gerammt
Grünwalder Schwestern verfolgen Selbstmord-Plan aus Angst vor dem KZ - dann folgte die Hölle
Die drei jüdischen Hirsch-Schwestern aus Grünwald wollen sterben. Sie schneiden sich am 31. Oktober 1941 die Pulsadern auf, um einer Deportation ins KZ zu entgehen.
Grünwalder Schwestern verfolgen Selbstmord-Plan aus Angst vor dem KZ - dann folgte die Hölle

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.