Schlechter Scherz

Randalierer in Sauerlach schreien "Allahu Akbar"

Sauerlach - Fünf Männer im Alter zwischen 21 und 22 Jahren sind am Sonntag durch Sauerlach gezogen. Sie randalierten und verängstigten die Anwohner. 

Wie die Polizei berichtet, verteilten die Männer Müll auf den Straßen, hoben mehrere Gullideckel aus der Fahrbahn und riefen immer wieder lautstark "Allahu Akbar", den arabischen Ausdruck für "Gott ist groß", der oft von terroristischen Gruppierungen missbraucht wird. Verängstigte Anwohner verständigten die Polizei. Eine Streife der Unterhachinger Polizei traf die Gruppe an der Wolfratshauser Straße an. Wie sich herausstellte, handelte es sich um deutsche Staatsangehörige, die  sich nach eigener Aussage lediglich einen Scherz erlauben wollten. Alle fünf waren stark alkholisiert und hatten zwischen 1,4 und zwei Promille Alkohol im Blut. In der Zwischenzeit war bereits ein Fahrzeug über einen schiefstehenden Gullideckel gefahren und wurde beschädigt. Die fünf jungen Männer müssen sich jetzt wegen des gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr verantworten. 

mm

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Vom Sturm zerstört: „Das war mal unser Wohnmobil“
Das Unwetter, das am Dienstag über den südlichen Landkreis hinweggefegt ist, hat teilweise viel Schaden angerichtet. Auch Irene (62) und Klaus Laubmeier (62) aus …
Vom Sturm zerstört: „Das war mal unser Wohnmobil“
Kinderbetreuung vor dem Kollaps
Heftige Engpässe gibt‘s bei der Kinderbetreuung in Grasbrunn: Mindestens 35 Plätze fehlen. Lösungen sind schwierig zu finden.
Kinderbetreuung vor dem Kollaps
Neuer Jugend-Treffpunkt: Anwohner fürchten Lärm
Ein Unterstand für Jugendliche mit Sitz- und Liegemöglichkeiten im Unterhachinger Ortspark soll kommen. Die Anwohner sind allerdings nicht begeistert. 
Neuer Jugend-Treffpunkt: Anwohner fürchten Lärm
Hilfsmission auf hoher See
Auf eine spannende Reise begibt sich Andreas Sliwka am Mittwoch: Der Unterföhringer Arzt sticht an Bord des „Seefuchs“ in See - um Flüchtlinge aus dem Mittelmeer zu …
Hilfsmission auf hoher See

Kommentare