+
Besorgt blicken die Anwohner (v.l.) Georgia und Günter Forth sowie ihre Nachbarin Renate Fraunhofer-Sturm in die kleine Sackgasse in Sauerlach – links heißt sie Heuweg, rechts Hofoldinger Straße. Hüben wie drüben hat das Landratsamt Häuserhälften für Asylbewerber angemietet.

Asylunterkunft Am-Otterloher-Feld

Anwohner fürchten um Immobilienwert

  • schließen

Sauerlach - Die geplante Asylunterkunft Am-Otterloher-Feld liegt endgültig auf Eis, das hat Bürgermeisterin Barbara Bogner (UBW) jetzt auf Anfrage bestätigt. Und doch schlägt das Thema in Sauerlach weiter Wellen.

Anwohner des Heuwegs und der Hofoldinger Straße befürchten die Abwertung ihrer Immobilien, weil seit kurzem Flüchtlinge in nächster Nachbarschaft untergebracht sind. Sorgen machen sich unter anderem Georgia und Günter Forth. Sie wohnen in einer winzigen Sackgasse, die rechte Straßenseite gehört noch zur Hofoldinger Straße, die linke bereits zum Heuweg. Hier lebt Nachbarin Renate Fraunhofer-Sturm mit Familie und Mischlingshündin Sissi. Acht Doppelhaushälften gibt es am Heuweg, mehr nicht. Zwei davon wurden jüngst vom Landratsamt München für die Unterbringung von Flüchtlingsfamilien angemietet.

„Wir Anwohner wurden im Vorfeld über dieses Vorhaben von keiner Seite informiert“, beklagen sie sich verärgert. Ihre Befürchtung: In Kürze könnten mehr Flüchtlinge in ihrer Straße wohnen als Einheimische. „Hierdurch werden unsere Immobilien erheblich abgewertet“, sagen sie. Zudem prangern sie eine Zweckentfremdung der Haushälften an, die jeweils nur für eine Familie gedacht seien. Dies wollten sie nicht widerspruchslos hinnehmen. Im Haus am Heuweg wohnen bereits zwei Flüchtlingsfamilien, bestätigt das Landratsamt München auf Anfrage des Münchner Merkur. Tatsächlich soll das Objekt an der Hofoldinger Straße mit etwa zwölf Personen belegt werden, sodass in beiden Häusern insgesamt rund 20 Personen leben werden, so eine Sprecherin der Behörde. Und weiter: An mehreren Stellen im Landkreis gäbe es die Konstellation, dass zum Teil weit mehr Asylsuchende als „Einheimische“ in einem überschaubaren Bereich lebten, etwa in den Bereichen, in denen Traglufthallen stehen oder größere Wohnkomplexe für Asylbewerber erbaut wurden. Aus der Erfahrung her integrierten sich die Asylbewerber sehr schnell in die örtliche Gesellschaft, vor allem wenn sie in kleineren Einheiten – wie denen im Heuweg und an der Hofoldinger Straße – untergebracht sind, erläutert das Amt. Die Objekte selbst seien auf unbestimmte Zeit beziehungsweise für die Dauer von zehn Jahren angemietet worden, die Kosten orientierten sich an der ortsüblichen Miete. Die Gemeindeverwaltung sei wie bei allen Anmietungen von kleineren Objekten per E-Mail informiert worden. Bei den Anwohnern sei dies nicht üblich.

Plant das Landratsamt etwas, um die angespannte Situation in der Sackgasse zu beruhigen? Es sei beabsichtigt, eine gemischte Belegung mit Familien und Einzelpersonen zu realisieren, um mögliche Spannungen von Anfang an zu vermeiden, heißt es dazu auf Nachfrage aus der Behörde. „Zudem wird unsere Sozialbetreuung die Asylbewerber entsprechend betreuen, um die möglicherweise bestehenden Ängste der Anwohner zu nehmen.“ Inwieweit dieses Vorgehen bei den Betroffenen auf Verständnis treffen wird, bleibt abzuwarten. Barbara Bogner jedenfalls sind die Hände gebunden, die Gemeinde sei nicht involviert. „Das ist eine privatrechtliche Geschichte“, betont sie. Und: Es seien zwei Familien aus der Unterbringung am Lindenweg, die in die Haushälfte in der Hofoldinger Straße ziehen werden.

Kathrin Kohnke

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Raiffeisenbank Höhenkirchen: Fusion abgesegnet
Wichtige Hürde genommen: Eine große Mehrheit der Mitglieder hat einer Verschmelzung der Raiba Höhenkirchen mit der VR-Bank Rosenheim zugestimmt. Doch ein wichtiges Votum …
Raiffeisenbank Höhenkirchen: Fusion abgesegnet
Tödliche Hunde-Attacken auf Wildtiere
Ein frei laufender Hund hat eine trächtige Geiß bei Schäftlarn totgebissen. Kein Einzelfall.  Gerade im Frühjahr sind Hunde ein Risiko für Wildtiere.
Tödliche Hunde-Attacken auf Wildtiere
Tränen beim Abschied von Pullachs beliebtem Umweltchef
Oft dürfte es nicht vorkommen im Pullacher Rathaus, dass eine Schachtel mit Taschentüchern die Runde macht. Und sich einige Leute mehr oder weniger verschämt die Augen …
Tränen beim Abschied von Pullachs beliebtem Umweltchef
Schock am Vatertag: Zimmer in Doppelhaus steht in Flammen
Böse Überraschung am Vatertag: Ein Zimmer in der Doppelhaushälfte an der Ludwig-Ganghofer-Straße in Heimstetten stand in Flammen. Zwei Personen wurden leicht verletzt.   
Schock am Vatertag: Zimmer in Doppelhaus steht in Flammen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion