+
Die Heimatfreunde Sauerlach werden repräsentiert durch (v. l.) Vorsitzenden Götz von Borries, Schriftführer Markus Hoffmann, Vize-Vorsitzenden Hans Gosau, Günter Simson, Hans Grund.

Endlich komplett

Hanseate rettet Sauerlacher Heimatfreunde

  • schließen

Sauerlach - Die Kuh ist endlich vom Eis: Die Heimatfreunde Sauerlach haben jetzt eine neue Spitze. Der Retter des Vereins ist ein gebürtiger Hanseate.

„Ich bin unglaublich erleichtert, jetzt schaut die Welt wieder gut aus“, machte der scheidende Vorsitzende Simon Kastenmüller (67) seinem Herzen Luft. Drei Jahre lang war er mit Stellvertreterin Marie-Luise Schweppe ein erfolgreiches Führungsduo. Beide hatten aber aus persönlichen Gründen nicht mehr kandidiert. Die erste Wahl im Februar war an der Besetzung des Vizes gescheitert, niemand hob damals den Finger. Die anderen Ämter waren nach wie vor unter Dach und Fach, die Kandidaten waren bei ihrem Wort geblieben: der Gemeinderat Götz von Borries als neuer Vorsitzender, Markus Hoffmann, ebenfalls Gemeinderat, als Schriftführer und Marianne Lederer als Kassier.

Hans Gosau wohnt seit 2004 mit seiner Familie in Sauerlach

Als Retter der Stunde erwies sich jetzt ausgerechnet ein gebürtiger Hanseate: Hans Gosau. Lange Jahre hat der 78-Jährige zudem im Ausland gelebt, seit 2004 wohnt er mit Familie in Sauerlach. „Wir sind hier so gut aufgenommen worden, ich möchte der Gemeinde etwas zurückgeben“, sagt Gosau. Er war als Repräsentant in der Marktforschung tätig. 

Alle vier wurden mit überwältigender Stimmenmehrheit von der Mitgliederversammlung belohnt. Aber noch zwei weitere Kandidaten wird es künftig im erweiterten Vorstand geben: Hans Grund, in der Gemeinde in zahlreichen Ämtern aktiv, wie in den Ortsgruppen des Bund Naturschutzes, der SPD wie auch in der Agenda 21. „Ich möchte auf jeden Fall, dass es mit dem Förderverein weitergeht“, sagt Grund. Wie auch Günter Simson (59), Prüfer beim Europäischen Patentamt. Seit Jahren hat er schon den Garten des Museums gehegt und gepflegt. 1996 sind er und seine Ehefrau Ingrid nach Arget gezogen.

"Wenigstens ein Mitglied des Vorstands kommt aus Arget"

 „Ich freue mich ja so, dass wenigstens ein Mitglied des Vorstands aus Arget kommt“, sagte Götz von Borris, der neue Vorsitzende, strahlend. Denn immerhin befände sich das Heimatmuseum, das Flaggschiff des Vereins, im besagten Sauerlacher Ortsteil. Erst eine Änderung der Vereinssatzung hatte die Erweiterung von zunächst vier auf sechs Vorstandsmitglieder nötig gemacht. Ein durchaus zeitaufwändiges Unterfangen. Mit strengem Blick wachte Wahlleiter Alfred Guggemoos auf die exakte Formulierung. Rechtsanwalt Götz von Borries hatte einen Entwurf vorgelegt, an dem die Versammlung detailliert feilte. Nachdem Guggemoos die endgültige Fassung verlesen hatte, herrschte wieder Einigkeit im Saal. Künftig verteilen sich Ämter und Pflichten auf mehrere Personen, was die Vorstandsarbeit insgesamt für alle einfacher macht. 

Simon Kastenmüller schaut ganz entspannt in die Zukunft. Endlich Zeit zum Reisen und für alle möglichen Computergeschichten. Außerdem ist er auch Waldbesitzer. „Seit Orkan Niklas gibt es noch jede Menge zu tun“, so der ehemalige Vorsitzende. Als Beirat kümmere er sich weiterhin um den Internet-Auftritt des Museums und die Inventarisierung der Objekte, mehr als 4500 sind mittlerweile. Am 10. April startet der Förderverein in die Saison, dann ist im alten Pfarrhof von 1682 der erste offene Museumstag – und das ersehnte Ende der Winterpause.

Zusätzlich aktiv für den Förderverein

Im Beirat: Bürgermeisterin Barbara Bogner, Simon Kastenmüller, Henriette Metzger, Helga Geisert, Elisabeth Schrade, Ekkehard Dembek, Tobias Frimmer und Nikolaus von Grundherr. 

Als Kassenprüfer: Hedwig Grätz, Nikolaus von Grundherr.

kko

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Frau verletzt sich bei Frontalzusammenstoß
Ottobrunn - Bei einem Frontalzusammenstoß zweier Fahrzeuge auf der Unterhachinger Straße ist eine 58 Jahre alte VW-Fahrerin leicht verletzt worden.
Frau verletzt sich bei Frontalzusammenstoß
Zukunft des Rheingoldhofs ungewiss
Neubiberg - Die Zukunft des Rheingoldhofs in Neubiberg ist ungewiss. In absehbarer Zeit wird das Hotel aber nicht abgerissen und auf dem Gelände Wohnhäuser gebaut. Der …
Zukunft des Rheingoldhofs ungewiss
15-Jähriger fährt im Auto einer Bekannten spazieren
Haar - Verdächtig jung sah der Fahrer eines Pkw aus, den die Polizei Haar am Freitag gegen 23.30 Uhr an der Ecke Katharina-Eberhard-Straße/Gronsdorfer Straße …
15-Jähriger fährt im Auto einer Bekannten spazieren
Göbel: Der Landkreis darf nicht verstädtern
Unterföhring – Die CSU Unterföhring hat nun zum dritten Mal ihren Neujahrsempfang bei einem der großen Unterföhringer Arbeitgeber veranstaltet. Nach der Allianz und Sky …
Göbel: Der Landkreis darf nicht verstädtern

Kommentare