1. Startseite
  2. Lokales
  3. München Landkreis

Sautrogrennen im Eisweiher Ismaning

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

null
Der Deandlverein geht baden: Nadine Mößbauer und Sophia Fronius. © Förtsch

Ismaning - Ok, sie sind baden gegangen beim Sautrogrennen auf dem Ismaninger Eisweiher, aber den Schönheitspreis haben sie gewonnen: Nadine Mößbauer und Sophia Fronius vom Deandlverein hatten den mit Abstand hübschesten Holzzuber, verziert mit pinkfarbenen Gummienten und üppigen Schleifen.

Neun Teams haben sich vor rund 1500 Zuschauern aufs Wasser gewagt, nicht alle sind trocken ins Ziel gekommen: Beim Sautrogrennen der CSU Ismaning war Spaß garantiert. Besonders der Bundestagsabgeordnete Florian Hahn und der Landtagsabgeordnete Ernst Weidenbusch, die gemeinsam mit dem Sautrog „Sierra Nevada“ an den Start gingen, wurden genau beobachtet: „Es hat zwar stark gewackelt, aber sie haben es geschafft, ins Ziel zu kommen,“ erzählt Annette Reiter-Schumann. Erst danach warfen sie sich absichtlich ins kühle Nass.

null
Leinen los: Der Burschenverein lässt seinen Sautrog zu Wasser. © Förtsch

Im Gegensatz dazu musste das Team Feuerwehr, bestehend aus Simon Betz und Stefan Anders, den Spott des Publikums ertragen: Sie sanken mit ihrem Sautrog in Zeitlupe. Auch das einzige weibliche Team vom Deandlverein, Nadine Mößbauer und Sophia Fronius (s. Foto), ging einmal auf der Hälfte der Strecke unter. Dafür gewannen die Deandl den Preis für den schönsten Sautrog, verziert mit pinkfarbenen Gummienten und üppigen Schleifen. 

Gewonnen haben die Tigerenten Lars Dieterle und Heinrich Ittner. Knapp hinter dem Titelverteidiger blieben die Teams der Jungen Union mit Sebastian Jauch und Julian Petry und des Burschenvereins (Foto l.) mit Alexander Lutz und Seppi Steinkohl. Josef Frey, Organisator und Moderator des Sautrogrennens, freut sich: „Ich finde es super, dasss in diesem Jahr neun Teams an den Start gegangen sind. Einen Sautrog im Keller zu haben, ist heute keine Selbstverständlichkeit mehr." bau

Auch interessant

Kommentare