1. Startseite
  2. Lokales
  3. München Landkreis

In Schäftlarn ist der Knoten geplatzt

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

- Mit gestiegenem Selbstvertrauen ins erste Spiel der Rückrunde

TSV Schäftlarn: Nach dem 4:1-Sieg gegen den SV Wackersberg vom vergangenen Wochenende geht der TSV Schäftlarn mit frisch gestärktem Selbstbewusstsein und gehörigem Rückenwind ins erste Spiel der Rückrunde am Sonntag um 14.30 Uhr beim TSV Hartpenning. "Anscheinend ist in den letzten beiden Heimspielen der Knoten geplatzt", sagte Schäftlarns Manager Wolf-Peter Schulte. So zeigten sich die Schäftlarner auch in den letzten Trainingseinheiten von ihrer besten Seite. Da Trainer Heiko Kayser personell aus dem Vollen schöpfen kann, stehen die Schäftlarner Chancen auf weitere drei Punkte gut.

SpVgg Höhenkirchen - FC Deisenhofen: Im ersten Spiel der Rückrunde empfängt am Sonntag (14.30 Uhr) Abstiegskandidat SpVgg Höhenkirchen den Tabellenzweiten FC Deisenhofen. Im ersten Saisonspiel waren die Deisenhofner in allen Belangen überlegen und gewannen 2:0. So zählt Höhenkirchens Spielertrainer Lutz Schwarze den FCD zu den stärksten Mannschaften der Liga: "Die haben eine gute Mannschaft, einen guten Trainer und ein gutes Management. Deisenhofen wird bis zum Schluss um den Aufstieg mitspielen." Zu allem Überfluss muss Schwarze auf einige seiner Leistungsträger verzichten: Adriano Boi, Otto Horn, Hill Shala und Nico Dolanski fallen aus. FCD-Coach Michael Niklaus fordert von seiner Mannschaft einen Sieg: "Wier müssen uns die Punkte, die wir verschenkt haben, wiederholen." Verzichten muss Niklaus auf seinen torgefährlichen Stürmer Fabian Sperk (Studium in Koblenz).

FC Unterbiberg: Der überlegene Tabellenführer FC Unterbiberg bekommt es am Sonntag (14.30 Uhr) mit Aufsteiger VfB Forstinning zu tun. Im Hinspiel trotzte die Mannschaft vom Ebersberger Forst dem großen Favoriten FCU ein 1:1 ab, "weshalb unsere Mannschaft gewarnt sein sollte", wie FCU-Manager Georg Simbeck anmerkte. Allerdings: Auswärts haben die Forstinninger in der laufenden Saison noch nicht viel zerrissen, waren noch immer auf den ersten Saisonsieg. Personell plagen Unterbibergs Trainer Franz Faber einige Sorgen. So gehen die beiden am Knie verletzten Christoph Karl und Tamer Soezen angeschlagen und ohne Training ins Ziel, Adiamiak ist gesperrt. Dafür gehören Andreas Pummer und Christian Richter wieder zum Kader. Auch Andi Beier, der mittlerweile in Köln studiert, reist eigens für das Spiel an.rg

Auch interessant

Kommentare