+
Wegen des Unfalls war die Staatsstraße 2021 am Sonntagabend für eine Stunde gesperrt. 

Unfall bei Autobahnauffahrt in Schäftlarn

Beim Abbiegen frontal in BMW gekracht

Beim Abbiegen auf die Autobahn hat eine 76-Jährige am Sonntag den BMW einer 40-jährigen Münchnerin übersehen. 

Eine 76-Jährige aus Schäftlarn war gegen 17.55 Uhr in ihrem VW Golf auf der Staatsstraße 2071 unterwegs und wollte dann links auf die Autobahn in Richtung München abbiegen. Zur gleichen Zeit fuhr die Münchnerin in ihrem BMW X3 gerade in Richtung Schäftlarn. Die Golffahrerin übersah das herannahende Auto und es kam zum Zusammenstoß. Die 76-Jährige kam mit Verdacht auf einen Armbruch ins Krankenhaus. Die 40-Jährige stand unter Schock und klagte über Nackenschmerzen. Beide wurden in ein Krankenhaus gebracht. An beiden Autos entstand Totalschaden, beim Golf 10 000 Euro, am X 3  40 000 Euro. Die Staatsstraße 2071 war während der Unfallaufnahme für etwa eine Stunde gesperrt.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Nicht ohne die Bürger“: CSU verhindert Entscheidung zu Gymnasium-Standort in Putzbrunn
Vor einem Jahr fiel die Entscheidung, dass das 15. Gymnasium im Landkreis in Putzbrunn für 900 Schüler gebaut wird. Wo das Gymnasium hinkommt, das sollte der Gemeinderat …
„Nicht ohne die Bürger“: CSU verhindert Entscheidung zu Gymnasium-Standort in Putzbrunn
Isarcenter Ottobrunn: So sehen Bauphase und Zukunft aus
Ein 35-Millionen-Euro Projekt ist der Neubau des Isarcenters in Ottobrunn. So wird die Bauphase ablaufen, das ist für die Zukunft geplant.
Isarcenter Ottobrunn: So sehen Bauphase und Zukunft aus
VW erfasst Radfahrer, dieser ist schwer verletzt
In Unterföhring kam es am Donnerstagnachmittag zu einem schweren Unfall, dabei wurde ein Fahrradfahrer verletzt.
VW erfasst Radfahrer, dieser ist schwer verletzt
Weltrekord-Hornist verrät: „Wir sind ein bisschen eigen“
Es ist mittlerweile das größte Festival seiner Art in Europa: Am Wochenende kommen auf Burg Schwaneck in Pullach 163 Hornisten aus 16 Ländern zum „Carnaval du Cor“ …
Weltrekord-Hornist verrät: „Wir sind ein bisschen eigen“

Kommentare