+
Der Biber wird in die Isarauen gebracht.

Ungewöhnlicher Einsatz

Biber macht es sich im Gartenteich gemütlich

Im Teich eines Gartens in Ebenhausen wurde ein Biber entdeckt. Feuerwehr, Polizei und ein Biberbeauftragte waren im Einsatz.

Ebenhausen - Da staunten die Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Ebenhausen nicht schlecht, als sie am Sonntagnachmittag zu einem Einsatz mit Biber gerufen wurden. „So etwas kommt nicht alle Tage vor“, erzählt Kommandant Andreas Noel. Das Tier hatte es sich in einem Teich eines Gartenbesitzers gemütlich gemacht. Da der sich Ebenhauser um seine Goldfische im Teich sorgte, alarmierte er Polizei und Feuerwehr. Damit der Biber nicht entwischt, sicherte die Feuerwehr den Einsatzort mit umgelegten Bierbänken. „Um beim Einfangen keine Fehler zu machen wurde ein Biberbeauftragter vom Landratsamt hinzugezogen“, sagt der Feuerwehrkommandant. 

Der Experte vom Landratsamt berichtete, dass das etwa zwei Jahre alte, ein Meter lange und rund 17 Kilo schwere Tier noch am Freitag im Bereich des Gymnasiums im Kloster Schäftlarn gesichtet wurde. Der Biber muss durch den Klosterwald hoch bis nach Ebenhausen gewandert sein, um sich dann Zugang zum Gartenteich zu verschaffen. Dabei hat er einen neuen Maschendrahtzaun durchgebissen. Vermutlich war das Tier auf Reviersuche. Mit einem Netz wurde der Biber eingefangen, in eine Art Plastikeimer gesetzt und unter Polizeischutz und Anleitung des Biberexperten in den Isarauen freigelassen. „Das dürfte der erste Biber im Ortsbereich gewesen sein“, berichtete der Feuerwehrkommandant. „Nicht zuletzt aufgrund der Nähe zu S-Bahn und B11 musste das Tier eingefangen werden. Außerdem: Wer will schon gerne einen Biber in seinem Obstgarten. Es gab leichte Gegenwehr“, sagt Noel und mutmaßt: „Wahrscheinlich war er müde vom Bergsteigen.“

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Straßen-Ausbau im Münchner Osten kostet 8,3 Milliarden Euro
Der Verkehrskollaps droht. Die A94 und die A99 werden ausgebaut. Ein Überblick über die Konzepte bis zum Jahr 2030.
Straßen-Ausbau im Münchner Osten kostet 8,3 Milliarden Euro
Gemeinderat entscheidet: „Am Fidsche“ darf nicht bleiben
Der kleine Weg zur Wasserwacht am Heimstettner See darf nun doch nicht „Am Fidsche“ heißen. Warum, das ist eine Geschichte über falsche Kompetenzen.
Gemeinderat entscheidet: „Am Fidsche“ darf nicht bleiben
Schneespuren als Beweis für Alkoholfahrt
Da hat sich eine Betrunkene selbst in die Bredouille gebracht: Mit ihrem Auto fuhr sie ausgerechnet zur Polizei, um sich zu beschweren.
Schneespuren als Beweis für Alkoholfahrt
Verkehrschaos auf der A9 nach Schneesturm
Nach Schneesturm und Blitzeis folgte das Verkehrschaos: Nachdem ein Sattelzug auf der glatten Fahrbahn auf der A9 bei Garching verunglückte, kam es auf der Autobahn für …
Verkehrschaos auf der A9 nach Schneesturm

Kommentare