+
Brütender im Isarkanal zwischen Schäftlarn und Baierbrunn. Frei laufende Hunde könnten dem Schwan zum Verhängnis werden.

Hunde beißen Schwan tot: Geldstrafe fällig

  • schließen

Zwei Hundehalter sind vom Amtsgericht München zu Geldstrafen von jeweils 200 Euro verurteilt worden. Im Mai 2017 haben eine 50-jährige Selbstständige aus München und eine Krankenpflegerin (44) aus dem Landkreis am Isarufer bei Schäftlarn eine Gruppe von etwa zehn Hunden ausgeführt – ohne Leine.

Schäftlarn– Das Gericht sah es als erwiesen an, dass einer der Hunde einen Schwan am Ufer totgebissen hat. Ein Augenzeuge hatte die Hetzjagd beobachtet und den Isar-Ranger Sebastian Thalhammer verständigt. Der 66-Jährige erzählt im Gespräch mit unserer Zeitung, dass vor allem freilaufende Hunde ein immer größeres Problem in dem Naturschutzgebiet darstellen. „Der Schwan hat am Hals deutliche Bissspuren aufgewiesen. Der war vorher noch kerngesund“, sagt Thalhammer. Er hat den Vogel aus dem Wasser gezogen.

Die Attacke selbst hat er nicht gesehen, dafür aber die Frauen mit der Hundegruppe. Am Isarufer war zudem ein Auto abgestellt, das einem Mann gehörte, der als Hundebetreuer arbeitet. Thalhammer meldete den Fall seinem Arbeitgeber, dem zuständigen Landratsamt Bad Tölz. Weil der Schwan aber im Bereich des Landratsamtes München lag, brachte diese Behörde den Angriff zur Anzeige. Weil die Frauen die Hunde unbeaufsichtigt laufen ließen, war die Schuldfrage für das Amtsgericht schnell geklärt. Der Tod des Schwanes sei billigend in Kauf genommen worden, eine Geldstrafe die Folge. Stefan Thalhammer appelliert an die Hundehalter: „Bitte leinen Sie ihre Hunde an. Denn in diesem Gebiet leben viele bedrohte Vogelarten.“

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

28-jährige Mutter will auf A995 überholen - es geht furchtbar schlimm 
Eine junge Mutter wollte einen Lkw überholen, übersah dabei einen Cadillac. Es kam zum Unfall - mit verheerenden Folgen. 
28-jährige Mutter will auf A995 überholen - es geht furchtbar schlimm 
Das grüne Gewissen von Unterföhring: Bürgermedaille für den „Protzn-Sepp“
Krötenretttung, Geothermie, Renaturierung der Geißach: Dort und darüber hinaus hat sich Josef Trundt um Unterföhring verdient gemacht.
Das grüne Gewissen von Unterföhring: Bürgermedaille für den „Protzn-Sepp“
Kita-Monopol der AWO in Unterföhring soll fallen
Bei der Bürgerversammlung in der nördlichen Landkreis-Gemeinde Unterföhring zeigten sich die Bürger besorgt über Kinderbetreuung, Verkehr und auch Klimaschutz.
Kita-Monopol der AWO in Unterföhring soll fallen
Seniorenbefragung hat ihren Preis
Wo drückt die Senioren in der Gemeinde Taufkirchen der Schuh? Welche Nöte und Wünsche haben sie? Antworten auf diese Fragen erhofft sich die Rathausverwaltung durch eine …
Seniorenbefragung hat ihren Preis

Kommentare