Archiv: Andreas Leder

Rettungshubschrauber in Hohenschäftlarn

Putzmittel verursacht Großeinsatz 

Ein Einsatz mit Rettungshubschrauber und mehreren beteiligten Feuerwehren hat heute Morgen in Hohenschäftlarn für Besorgnis gesorgt. Die Aufregung war allerdings unbegründet.

Hohenschäftlarn– Zunächst war von einem Gefahrgutunfall in der Rolladen-Firma Schönberger an der Zechstraße die Rede. Um 8.15 Uhr hatte ein Mitarbeiter die Feuerwehr alarmiert, weil angeblich Ammoniak ausgetreten war. Vorsorglich wurde ein Rettungsarzt eingeflogen, um mögliche Vergiftungen und Atemwegsreizungen zu behandeln. Doch laut Feuerwehr stellte sich schnell heraus, dass maximal ein Liter eines haushaltsüblichen Reinigungsmittels ausgelaufen war. „Völlig harmlos“ sei der Vorfall gewesen, bestätigt die Polizei. Mehrere Personen wurden untersucht, erst gegen 11 Uhr war der Einsatz beendet. Ausgerückt waren die Feuerwehren Hohenschäftlarn, Ebenhausen, Baierbrunn und der ABC-Zug des Landkreises. mm

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Sechs Einbrüche: Brillenräuber  muss hinter Gitter
Tausende Brillen hat eine Bande aus Optikerläden geklaut. Nun muss der Kopf, ein Rumäne (31), ins Gefängnis. Er hatte einen leichtsinnigen Fehler begangen.
Sechs Einbrüche: Brillenräuber  muss hinter Gitter
Wenig Hoffnung auf Tempo 30
Es sieht schlecht aus für die Wünsche der Garchinger: Es gibt weder eine Parallele zur B471 noch Tempo 30 im Ort. Vermutlich.
Wenig Hoffnung auf Tempo 30
Bei Gewitter-Unwetter: Ford schleudert in Leitplanke und wird zweimal gerammt
Von zwei Autos gerammt worden ist ein Ford Focus, der auf der A9 links in die Leitplanke geschleudert war. Der Fahrer wurde eingeklemmt.
Bei Gewitter-Unwetter: Ford schleudert in Leitplanke und wird zweimal gerammt
Grünwalder Schwestern verfolgen Selbstmord-Plan aus Angst vor dem KZ - dann folgte die Hölle
Die drei jüdischen Hirsch-Schwestern aus Grünwald wollen sterben. Sie schneiden sich am 31. Oktober 1941 die Pulsadern auf, um einer Deportation ins KZ zu entgehen.
Grünwalder Schwestern verfolgen Selbstmord-Plan aus Angst vor dem KZ - dann folgte die Hölle

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.