Am Floßgatter in Schäftlarn ist der Asphalt längst auf einem Streifen beseitigt. Die Kieselsteine schleudern beim Durchfahren zum Teil durch die Luft.
+
Am Floßgatter in Schäftlarn ist der Asphalt längst auf einem Streifen beseitigt. Die Kieselsteine schleudern beim Durchfahren zum Teil durch die Luft.

Glasfaserausbau in Schäftlarn nimmt wieder an Fahrt auf

Ruckelige Kieselrinne: Jetzt geht es voran

  • Sabine Hermsdorf-Hiss
    VonSabine Hermsdorf-Hiss
    schließen

Der Glasfaserausbau in der Gemeinde Schäftlarn schreitet voran. Nach einer Nachfragebündelung im Mai 2020 und der darauf folgenden Ausbauplanung rückten Anfang November im Bereich Aufkirchner Straße und Tränkweg die Bagger an.

Schäftlarn - Auch am Floßgatter wurde eifrig gegraben, eine Rinne zieht sich von Anfang bis Ende. Und dann? „Nichts“, sagt Anwohnerin Ulrike Prölß. Sie hoffte darauf, dass die Asphaltierungsarbeiten abgeschlossen sind, wenn sie aus dem dreiwöchigen Urlaub zurückkehrt. „Aber es ist nichts passiert.“ Die Rinne, gefüllt mit Kieseln und Steinen, lag unberührt da. „Und sobald ein Autofahrer durchfährt, wirbeln die Steine hoch und schleudern auf die parkenden Autos.“

Schuld an der Bauverzögerung war die Witterung

Warum sich die Bauarbeiten verzögerten, kann Cornelius Rahn, Pressesprecher der Deutschen Glasfaser erklären. Schuld daran ist die Witterung: „Erst war es extrem heiß, darauf folgte Starkregen.“ Um die Zeit wieder hereinzuholen sind derzeit zwei Asphaltierungsteams im Einsatz, „die ihre Arbeit innerhalb der kommenden drei Wochen beendet haben dürften“, so der Sprecher weiter. Ähnlich verhält es sich am Floßgatter: Hier rückten die Arbeiter in den vergangenen Tagen an. Mittlerweile sei der Ausbau zu 90 Prozent abgeschlossen, der Tiefbau soll Ende Juli fertig werden. „Die Aufstellung des des zentralen Glasfaserverteilers ist für September geplant.“ Glasfaser-Sprecher Rahn rechnet damit, dass bis Ende des Jahres alle Kundenanschlüsse aktiviert werden können.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare