1. Startseite
  2. Lokales
  3. München Landkreis
  4. Schäftlarn

Tolle Geste für Retter nach S-Bahn-Unfall: Bäckerei heizt Ofen an - „Wenn Hilfe gefragt ist, muss man helfen“

Erstellt:

Kommentare

Ingo Ruber
Ingo Ruber half mit seinem Team. Das Foto entstand beim Besuch der jetzigen Verkehrsministerin 2018. © Kerstin Schreyer bei Instagram

Die Retter leisten Schwerstarbeit nach dem S-Bahn-Unfall bei Ebenhausen-Schäftlarn nahe München. Eine Bäckerei vor Ort zeigte eine tolle Geste.

Schäftlarn - Erst gibt es einen lauten Knall, dann schrillt ein Signalhorn und schreckt die Anwohner auf. Am Montag gegen 16.35 Uhr, mitten im Berufsverkehr, sind in der Nähe des Bahnhofs Ebenhausen-Schäftlarn zwei S-Bahnen frontal aufeinandergeprallt - auf einer eingleisigen Strecke. Rund 95 Menschen befinden sich zum Unglückszeitpunkt in den beiden Zügen. Ein Passagier stirbt, mindestens 14 Menschen werden verletzt.

Zur Identität der toten Person und zur Schwere der Verletzungen gab es zunächst keine Angaben. Auch die Unglücksursache war am Abend noch unklar - die Sorge galt erst einmal den vielen Fahrgästen. Hunderte Rettungskräfte waren im Einsatz. Blaulicht flackerte durch die Nacht und immer wieder waren Martinshörner zu hören. Die Feuerwehr war mit schwerem Gerät im Einsatz. Sie musste einen eingeklemmten Mann befreien und einigen aus den Zügen helfen, andere kletterten selbst ins Freie.

S-Bahn-Unglück bei Ebenhausen-Schäftlarn nahe München: Helfer verrichten Schwerstarbeit

Die Arbeit der Helfer ist schwer, denn der Unglücksort mit den entgleisten Waggons liegt erhöht auf einem Damm und ist schwierig zu erreichen. Alle stellten sich auf eine lange Nacht ein. Auch Gutachter und Ermittler wurden erwartet, um die Ursachen aufzuklären.

„Das sind schreckliche Nachrichten“, schrieb Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) auf Twitter. „Wir trauern mit den Angehörigen und wünschen allen Verletzten des S-Bahn-Unglücks schnelle Genesung.“ Und er lobte: „Danke an all die Rettungskräfte für ihren schnellen Einsatz.“

Verkehrsministerin Kerstin Schreyer (CSU) war an den Ort des Unglücks geeilt. „Es ist schon schockierend, wenn man sieht, (...) was da für Kräfte wirken“, sagte sie. Ihre Gedanken seien bei den Angehörigen des Todesopfers und bei den Verletzten. „Ich wünsche sehr, dass auch die, die nicht verletzt sind, diese Bilder möglichst schnell wieder loswerden.“

S-Bahn-Unglück bei Ebenhausen-Schäftlarn nahe München: Bäcker unterstützt spontan Einsatzkräfte

Angehörige und Fahrgäste wurden in der Nähe des Unfallortes betreut, auch von einem Kriseninterventionsteam und der Notfallseelsorge. Ingo Ruber, Betreiber einer Metzgerei und Backstube, steuerte rund 400 Semmeln, Würstchen und Getränke vor allem für die Einsatzkräfte bei. „Wenn Hilfe gefragt ist, muss man einfach helfen“, sagte der Ebenhausener, dessen Kollegin sofort die Backöfen angeheizt hatte. „Es ist ein Tropfen auf den heißen Stein wahrscheinlich, aber vielleicht hat es ein bissl geholfen.“

Auch so manche Anwohner wurden aufgeschreckt. Sie berichteten von einem lauten Knall und von einem lauten Signalton. Anschließend habe es verbrannt gerochen, sagte ein Mann.

Die Deutsche Bahn (DB) als Betreiber der S-Bahn drückte am Montag ihr Bedauern aus. „Den Angehörigen der Unfallopfer gehört unser tiefes Mitgefühl. Den Verletzten wünschen wir eine baldige und vollständige Genesung“, sagte Heiko Büttner, Chef der S-Bahn München. Zudem richtete die Bahn eine Telefonhotline ein. Ab 19.30 Uhr soll sie unter der Nummer 0800 3 111 111 erreichbar sein.

Der Bahnhof Ebenhausen-Schäftlarn liegt an der Strecke der S7 nach Wolfratshausen. Die Strecke wurde zwischen Großhesselohe Isartalbahnhof und Wolfratshausen gesperrt, es wurden Busse eingesetzt. Im August kam es unweit des Unglücksortes schon zu einer Beinahe-Kollision. (dpa)

Auch interessant

Kommentare