+
Schäftlarn hat mit Marco Ziehfreund (2.v.l.) einen neuen Wassermeister. Er löst damit Peter Rutkowski (2.v.r.) ab. Bürgermeister Matthias Ruhdorfer (l.) und Gemeindewerke-Leiter Wolfgang Sacher gratulieren.

Schäftlarn hat einen neuen Wassermeister

  • schließen

Schäftlarn - Peter Rutkowski, der bisherige Wasserwart der Gemeinde Schäftlarn, geht in den Ruhestand. Doch für seine Nachfolge ist bereits gesorgt.

Marco Ziehfreund wurde im jüngsten Werkausschuss mit sofortiger Wirkung zum Wasserwart und zum Betriebsbeauftragten für die öffentliche Wasserversorgung ernannt. Der 33-Jährige kennt sich bestens in der Gemeinde aus. „Ich bin seit meiner Geburt Schäftlarner.“ Nach dem Schulabschluss absolvierte Ziehfreund eine Lehre im Metallbau und fand anschließend (2003) am Bauhof seiner Heimatgemeinde eine Arbeitsstelle. 2014 wechselte er zu den Gemeindewerken, Sparte Wasserversorgung.

Hier bot man dem 33-Jährigen die Gelegenheit, sich innerhalb von zwei Jahren zum Wassermeister fortzubilden zu lassen. Eine Gelegenheit, die Ziehfreund gerne ergriff. Obwohl: „Das war schon eine anstrengende Zeit“, sagt der junge Mann heute rückblickend. Unterstützung fand der Schäftlarner bei Abwassermeister Anton Dosch und dem bisherigen Wasserwart Peter Rutkowski. „Ich konnte jederzeit mit Fragen zu ihnen kommen.“ Ende Januar und Anfang Februar dieses Jahres absolvierte Ziehfreund seine Abschlussprüfung und kann nun seit April sein Zeugnis als „Geprüfter Wasserwart“ in den Händen halten. Übrigens hat Ziehfreund nicht nur beruflich mit dem Element Wasser zu tun: Der 33-Jährige ist seit Jahren auch Mitglied bei der Freiwilligen Feuerwehr in Hohenschäftlarn.

Sabine Hermsdorf-Hiss

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Straßen-Ausbau im Münchner Osten kostet 8,3 Milliarden Euro
Der Verkehrskollaps droht. Die A94 und die A99 werden ausgebaut. Ein Überblick über die Konzepte bis zum Jahr 2030.
Straßen-Ausbau im Münchner Osten kostet 8,3 Milliarden Euro
Gemeinderat entscheidet: „Am Fidsche“ darf nicht bleiben
Der kleine Weg zur Wasserwacht am Heimstettner See darf nun doch nicht „Am Fidsche“ heißen. Warum, das ist eine Geschichte über falsche Kompetenzen.
Gemeinderat entscheidet: „Am Fidsche“ darf nicht bleiben
Schneespuren als Beweis für Alkoholfahrt
Da hat sich eine Betrunkene selbst in die Bredouille gebracht: Mit ihrem Auto fuhr sie ausgerechnet zur Polizei, um sich zu beschweren.
Schneespuren als Beweis für Alkoholfahrt
Verkehrschaos auf der A9 nach Schneesturm
Nach Schneesturm und Blitzeis folgte das Verkehrschaos: Nachdem ein Sattelzug auf der glatten Fahrbahn auf der A9 bei Garching verunglückte, kam es auf der Autobahn für …
Verkehrschaos auf der A9 nach Schneesturm

Kommentare