1. Startseite
  2. Lokales
  3. München Landkreis
  4. Schäftlarn

Ungeduld auf A 95: Rennradfahrer überquert siebenspurige Autobahn

Erstellt:

Von: Laura May

Kommentare

symbolbild
Ein Radfahrer bringt sich und andere auf Autobahn in Gefahr. Die Polizei kann ihn stellen. © Symbolbild/dpa/Friso Gentsch

Am Samstagabend hat ein Rennradfahrer eine siebenspurige Autobahn überquert und damit sich und andere in Lebensgefahr gebracht.

Schäftlarn – Ein Rennradfahrer ist am Samstag, 6. August, einfach über die A 95 auf Höhe Oberdill bei Schäftlarn gefahren. Der 52-jährige Mann aus München wusste offenbar nicht, dass es 200 Meter weiter eine Unterführung gibt.

Gegen 18.55 Uhr wollte der Radelfahrer die A 95 von Ost nach West überqueren und hob sein Fahrrad dafür einfach über die Leitplanke, die überall entlang der Autobahn angebracht sind und ging über die mehrspurige Autobahn. An der Stelle sind die Leitplanken sogar extra erhöht und haben eine Höhe von einem Meter. Das hielt den 52-Jährigen allerdings nicht ab, die Fahrbahn zu überqueren.

Schäftlarn: 52-Jähriger hievt sein Rennrad über mehrere Schutzplanken

(Übrigens: Alles aus der Region gibt‘s jetzt auch in unserem regelmäßigen Landkreis-München-Newsletter.)

Zu dieser Zeit herrschte auf der A 95 sehr hohes Verkehrsaufkommen, wie die Polizei informiert. Der Mann schaffte es zunächst die ersten vier Fahrspuren zu überwinden und befand sich nun mit seinem Fahrrad zwischen den Schutzplanken der beiden Fahrtrichtungen.

Dort musste der Münchener samt Rennrad etwa fünf Minuten warten, da das hohe Verkehrsaufkommen es ihm unmöglich machte, weiter zu überqueren. Dann gelang es ihm aber doch, sein Rennrad über die nächste Schutzplanke zu hieven und die andere Seite zu erreichen.

Schäftlarn: Der Rennradfahrer überquert sieben Spuren der Autobahn

Insgesamt überquerte der Radler sieben Fahrspuren der A 95 (viermal Fahrtrichtung München und dreimal Fahrtrichtung Garmisch) bei höchstem Verkehrsaufkommen. Weiterhin musste er vier Schutzplanken (zwei davon erhöht) samt Fahrrad überwinden, so die Polizei.

Das Absurde: Etwa in 200 Meter Entfernung von der Stelle gibt es eine Unterführung. Diese führt unter der A 95 durch und der Radler hätte ohne Schwierigkeiten und ohne sich in Lebensgefahr zu bringen, auf die andere Seite gelangen können.

Schäftlarn: Verkehrspolizei ermittelt

Der Rennradler konnte im Anschluss auf der Olympiastraße (Staatsstraße 2065), welche sich auf der westlichen Seite der A 95 befindet, von einer Streife der Verkehrspolizeiinspektion Weilheim kontrolliert werden.

Auf den Rennradfahrer kommt laut Polizei auf jeden Fall ein Bußgeld zu. Sollte jedoch ein anderer Verkehrsteilnehmer durch diese Überquerung gefährdet worden sein, wird Strafanzeige erstellt. Wer etwas gesehen hat, kann sich bei der Verkehrspolizei Weilheim melden.

Noch mehr aktuelle Nachrichten aus dem Landkreis München finden Sie auf Merkur.de/Landkreis München.

Auch interessant

Kommentare