+
Nasar, als er noch in der Klinik lag. Jetzt geht es dem Buben deutlich besser

Leukämiekranker Nasar darf nach Hause

  • schließen

Schäftlarn - Gute Nachrichten erreichen die Schäftlarner aus Verona: Nasar Mychajlowytsch, der an Leukämie erkrankte Jugendliche aus dem ukranischen Pidkam (wir berichteten), darf Mitte Juli nach Hause zurückkehren.

Der 14-Jährige konnte dank der Initiative von Maria Reitinger, Frank Dopfer von der Osteuropahilfe und Viktoria Sidorova sowie der Spendenbereitschaft vieler Bürger aus Schäftlarn in Verona transplantiert werden. Seitdem sind vier Monate vergangen, und er „ist in guter Verfassung“, wie es in dem Schreiben heißt. In drei Monaten muss er wieder zur Nachkontrolle kommen. Medikamente, die er bis dahin benötigt, werden ihm nach Hause mitgegeben.“ Vermutlich in Lemberg wird eine monatliche Blutuntersuchung stattfinden. Reitinger: „Wir sind froh und dankbar für diese gute Nachricht.“

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

A99: Vier Verletzte bei Auffahrunfall
Vier Personen mussten nach einem Auffahrunfall auf der A99 mit leichten Verletzungen ins Krankenhaus. Wie es zu dem Unfall kam, ist unklar. Ein Gasleck erschwerte die …
A99: Vier Verletzte bei Auffahrunfall
Beim Abbiegen: Radler kracht in Auto
Weil er zu schnell in die Kurve gefahren ist, ist ein 23-Jähriger in Straßlach gegen ein Auto geprallt und auf die Motorhaube geschleudert worden. 
Beim Abbiegen: Radler kracht in Auto
Fußball-Kapitän sucht Liebesglück im TV
Vom Fußballplatz auf den Bildschirm: Der Heimstettner Spieler Felix Hufnagel (25) aus Haar sucht am Samstagabend seine Traumfrau in der Datingshow „Meet the Parents“.
Fußball-Kapitän sucht Liebesglück im TV
„Nichts mehr aufbrechen“
Dijamant Z. aus Oberschleißheim kam vor einem Jahr beim Amoklauf im OEZ ums Leben.  Eine Gedenkfeier wird es zum Jahrestag nicht geben– aus Rücksicht auf seine Familie. 
„Nichts mehr aufbrechen“

Kommentare