Aus dem Gemeinderat

Neuer Plan für neuen Kreativraum

  • schließen

Schäftlarn – Braucht es einen Bebauungsplan für das Areal Zechstraße/Gerhart-Hauptmann-Weg? Darüber ist der Gemeinderat Schäftlarn geteilter Meinung. Auslöser für die Diskussion ist der Plan des neuen Eigentümers der Hügelin-Villa, einen Kreativraum für Musik zu errichten – der allerdings außerhalb des Geltungsbereichs liegen würde. 

Nach einem Ortstermin hatten die Mitglieder des Bau-, Planungs- und Umweltausschusses deshalb dem Gemeinderat empfohlen, den Geltungsbereich im Norden und Westen aufzuweiten. Damit wollen die Räte auch eine gewisse Nahverdichtung möglich machen und – nach Erwerb weiterer Flächen durch die Gemeinde – einen Fußweg errichten können. „Zwischenzeitlich hat der Architekt des Eigentümers fünf mögliche Varianten erarbeitet, um den neuen Kreativ-Raum in den Geltungsbereich zu integrieren“, stellte Bauamtsleiter Stefan Jocher den aktuellen Stand dem Gemeinderat vor. „Jedoch finden alle Vorschläge weder die Zustimmung des Bauherrn, noch sind sie ortsplanerisch sinnvoll.“ 

Genau das wollte Ulrich Stuke (Grüne) so nicht stehen lassen. „Ich sehe nicht ein, warum wir den Plan ändern sollen. Das Grundstück ist groß genug“, so der Grünen-Politiker. Bauamtsleiter Jocher hingegen würde eine Überarbeitung des bestehenden Bebauungsplans begrüßen: „Der jetzige ist teilweise so klein geschrieben, dass man ihn kaum entziffern kann. Das kann zu Verwirrungen führen.“ Letztendlich entschloss sich das Gremium mit 10:5 Stimmen mehrheitlich dazu, einen neuen Bebauungsplan für das Areal aufstellen zu lassen. Mit einem ersten Entwurf soll das Büro U-Plan beauftragt werden. Vor Einleitung des Verfahrens soll dieser dem Bauausschuss vorgelegt werden.

sh

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Anbindung  von Kirchstockach geradezu „lächerlich schlecht“
Die „Golfrange“ in Kirchstockach war mit rund 40 Bürgern vergleichsweise gut besucht. Lediglich Bürgermeister Stefan Kern (CSU) fehlte krankheitsbedingt. Doch sein …
Anbindung  von Kirchstockach geradezu „lächerlich schlecht“
Fester Sicherheitsdienst für Asylbewerberunterkunft
Nach der Vergewaltigung einer 16-Jährigen durch zwei Afghanen unweit der Asylbewerberunterkunft am Bahnhof Höhenkirchen-Siegertsbrunn hat die Regierung von Oberbayern …
Fester Sicherheitsdienst für Asylbewerberunterkunft
Pflaster hat vielleicht bald ausgedient
Der Oberhachinger Kirchplatz ist mit historisch-wertvollen Pflastersteinen und Granitplatten belegt. In den kommenden Jahren sollen sie herausgerissen und durch eine …
Pflaster hat vielleicht bald ausgedient
„Porto Pino“-Wirt fürchtet um Existenz
Seit 34 Jahren gibt es das „Porto Pino“ in der Alexander-Pachmann-Straße in Lohhof. Das Restaurant ist das Lebensprojekt von Wirt Antonello Mura (39). Jetzt hat Investor …
„Porto Pino“-Wirt fürchtet um Existenz

Kommentare