Kulturgut

Schäftlarn unterstützt Filmprojekt

  • schließen

Schäftlarn - Die Gemeinde Schäftlarn wird sich mit 2000 Euro an einem Filmprojekt über die Geschichte der Flößerei an Isar und Loisach beteiligen.

Initiiert wurde dieses Vorhaben vom Verein Flößerstraße, umgesetzt wird die Idee zu einem etwa 90 minütigen Dokumentarfilm der preisgekrönte Filmemacher Walter Steffen (Konzept + Dialog Medienproduktion). „Hierzu muss man noch sagen“, betonte Geschäftsführender Beamter Stefan Wallner, „dass sowohl das Team als auch Steffen selber ihre Kosten nicht in Rechnung stellen, sollte die benötigte Gesamtsumme nicht zusammen kommen. Sie würden also ehrenamtlich arbeiten.“ Bisher haben Wolfratshausen 10 000 Euro, Eurasburg und Baierbrunn je 2000 Euro zugesagt. Gezeigt werden soll das Werk erstmalig am Deutschen Flößertag im Mai 2017 in Wolfratshausen, anschließend soll er in die Kinos kommen. Schäftlarn hat einige Berührungspunkte mit der Flößerei. Die Isar spielte gerade für das Kloster als Transportweg für Waren und Reisende eine große Rolle. Daher wird das Kloster in dem Film auch stark vertreten sein.

Sabine Hermsdorf

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Pfandsystem für Mehrweg-Becher
Wer seinen Kaffee aus einem Café in Unterschleißheim mitnehmen möchte, kann das tun. Und ihn woanders in der Stadt wieder abgeben. Möglich macht das ein neues …
Pfandsystem für Mehrweg-Becher
Radlschnellweg nach München: Stadträte treten auf die Bremse
Der Radschnellweg soll von München aus an der B13 entlang nach Garching und Unterschleißheim führen. In Garching aber regt sich Protest gegen die Planung der Trasse.
Radlschnellweg nach München: Stadträte treten auf die Bremse
Eduard Boger im Porträt: Stichwahl oder Sieger-Sekt
Die letzte Bürgermeisterwahl endete für Eduard Boger und die CSU im Debakel. Nun unternimmt der 46-Jährige einen zweiten Anlauf und setzt dabei auf sein gutes Netzwerk – …
Eduard Boger im Porträt: Stichwahl oder Sieger-Sekt
Es fiept, piept und summt nicht mehr
Fast unbemerkt sterben immer mehr Insekten, Vögel und Pflanzen. Experten warnen schon lange vor dramatischen Folgen für Ökosysteme. Auch der Landkreis ist betroffen.
Es fiept, piept und summt nicht mehr

Kommentare