+
 

Wiederholungstäter in Schäftlarn geschnappt

Gefälschte Papiere: Serbe muss ins Gefängnis

  • Janine Tokarski
    vonJanine Tokarski
    schließen

Einmal ging‘s gut, nun muss er in den Knast: Ein Serbe ist auf der A95 bei Schäftlarn mit drei verschiedenen Identitäten erwischt worden. Und das nicht zum ersten Mal.

Schäftlarn - Urkundenfälschung, illegaler Aufenthalt, Schwarzarbeit: Die Liste der Vergehen ist lang, derer sich ein Serbe schuldig gemacht hat. Und das nicht zum ersten Mal. Am Sonntag wurde er auf der A 95 bei Schäftlarn schon das zweite Mal erwischt - nun muss er wahrscheinlich ins Gefängnis.

Kurz nach 18 Uhr kontrollierten Zivilfahnder aus Weilheim kurz vor der Ausfahrt Schäftlarn den Kastenwagen, in dem der Serbe (36) sowie ein weiterer Landsmann und ein Bosnier saßen. 

Deren Ausweispapiere waren korrekt, wie die Polizei mitteilt. Der Serbe aber zeigte einen kroatischen Pass vor, den die Fahnder gleich als Fälschung enttarnten. „Nach eindringlicher Aufforderung händigte der Mann seinen serbischen Reisepass aus“, schreibt die Polizei. Blöd: Dabei fiel noch eine zweite, gefälschte slowenische Identitätskarte heraus. Er sagte, beide gefälschten Ausweise für 550 Euro in Belgrad gekauft zu haben, um  leichter einen Job in Deutschland zu finden. Scheinbar mit Erfolg: Denn die Kontrolle des Wagens und der Gegenstände darin zeigte, dass der Mann wohl schon länger als Bauhelfer in Deutschland arbeitet.

Die Kontrolle brachte aber noch ein weiteres interessantes Detail ans Tageslicht: Der Serbe ist ein Wiederholungstäter.  Er war erst Anfang September schonmal von der Polizei in Garmisch-Partenkirchen mit falschen Papieren erwischt worden. Damals wurde er nur laufen gelassen, weil er 4000 Euro Sicherheitsleistung hinterlegte.

Keine sieben Wochen später nun dasselbe Spiel - obwohl dem 36-Jährigen bei der ersten Kontrolle die falschen Papiere abgenommen worden waren.

So leicht kommt er nun nicht mehr davon: Er wurde vorläufig festgenommen und wird nun dem Haftrichter vorgeführt. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare