An der S-Bahn

Zwei Seniorinnen überfallen

Schäftlarn - Zwei Seniorinnen sind am Donnerstagabend Opfer eines Überfalls geworden. Beide Fälle ereigneten sich in der Nähe des S-Bahnhofs Schäftlarn-Ebenhausen. Der oder die Täter flüchteten unerkannt. Das Polizeipräsidium in München bittet dringend um Hinweise.

Opfer des ersten Überfalls ist eine 86-jährige Rentnerin gewesen. Wie die Polizei meldet, war die Seniorin am Donnerstagabend, 17.40 Uhr, zu Fuß auf dem Heimweg vom S-Bahnhof zu ihrer Wohnung. Völlig unvermittelt wurde sie von einem Unbekannten von hinten gepackt und zu Boden gerissen. Der Täter schlug ihr mit einem unbekannten Gegenstand auf den Kopf und versuchte, ihr den Stoffbeutel zu entwenden, den sie bei sich trug. Die alte Dame wehrte sich, woraufhin der Täter ohne Beute flüchtete. Die Rentnerin zog sich Verletzungen zu und kam in ein Krankenhaus. Ein Autofahrer, der den Zwischenfall bemerkt hatte, verständigte die Polizei. Gesucht wird nun ein 1,65 bis 1,70 Meter großer Mann. Er trug Jeans und eine Jacke, deren Kapuze er über den Kopf gezogen hatte. Im zweiten Fall spricht die Täterbeschreibung von einem Mann zwischen 50 und 60 Jahren, der etwa 1,85 Meter groß ist. Er hat blonde, kurze Haare und war bekleidet mit einem Parka sowie Jeans und einer schwarzen Strickmütze. Eine Zeugin hatte um 17.50 Uhr beobachtet, wie eine ältere Dame dem Unbekannten auf der Westseite des Bahnhofs nachlief – und schrie, er habe ihre Handtasche gestohlen. Die Zeugin und ihr Freund stoppten den Räuber. Er gab die Tasche zurück und flüchtete zu Fuß in Richtung Kastanienallee. Ob beide Fälle zusammenhängen, ist unklar. Die Polizei bittet vor allem, die ältere Dame, die den Täter verfolgt hat, sich zu melden. Alle Hinweise nimmt das Polizeipräsidium München, Kommissariat 21, entgegen, unter Tel. 089/291 00.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Straßen-Ausbau im Münchner Osten kostet 8,3 Milliarden Euro
Der Verkehrskollaps droht. Die A94 und die A99 werden ausgebaut. Ein Überblick über die Konzepte bis zum Jahr 2030.
Straßen-Ausbau im Münchner Osten kostet 8,3 Milliarden Euro
Gemeinderat entscheidet: „Am Fidsche“ darf nicht bleiben
Der kleine Weg zur Wasserwacht am Heimstettner See darf nun doch nicht „Am Fidsche“ heißen. Warum, das ist eine Geschichte über falsche Kompetenzen.
Gemeinderat entscheidet: „Am Fidsche“ darf nicht bleiben
Schneespuren als Beweis für Alkoholfahrt
Da hat sich eine Betrunkene selbst in die Bredouille gebracht: Mit ihrem Auto fuhr sie ausgerechnet zur Polizei, um sich zu beschweren.
Schneespuren als Beweis für Alkoholfahrt
Verkehrschaos auf der A9 nach Schneesturm
Nach Schneesturm und Blitzeis folgte das Verkehrschaos: Nachdem ein Sattelzug auf der glatten Fahrbahn auf der A9 bei Garching verunglückte, kam es auf der Autobahn für …
Verkehrschaos auf der A9 nach Schneesturm

Kommentare