Schily will vier Jahre im Amt bleiben

-

Unterhaching/Berlin (sh/dpa) - Bundesinnenminister Otto Schily (SPD) will entgegen früherer Bekundungen nun doch die komplette Legislaturperiode bis 2006 im Amt bleiben. "Sieht danach aus, die Kondition ist gut", antwortete er gestern auf Journalistenfragen in München. Bei seinem 70. Geburtstag Ende Juli hatte der Minister, der sich im Landkreis München vergeblich als SPD-Direktkandidat bewarb und nur über die Landesliste in den Bundestag rückte (wir berichteten), noch erklärt, er werde sicher im Laufe der nächsten vier Jahre den richtigen Zeitpunkt finden, das Amt in andere Hände zu legen. Jetzt sagte er, für den Fall, dass er 2006 nicht mehr antrete, werde er höchstens erwägen, kurze Zeit vor der nächsten Bundestagswahl das Amt einem Nachfolger zu überlassen. Bei der Pressekonferenz übernahm Otto Schily gestern auch die Verantwortung für das katastrophale Abschneiden der bayerischen SPD, ohne aber persönliche Konsequenzen zu ziehen (siehe auch Politik).

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Drama an S-Bahn-Gleisen: 15-Jähriger wird von Zug erfasst - Freunde müssen alles mitansehen
Drama an S-Bahn-Gleisen: 15-Jähriger wird von Zug erfasst - Freunde müssen alles mitansehen
„Das Unbegreifliche begreiflich machen“ - Mitschüler, Freunde und Einsatzkräfte unter Schock
„Das Unbegreifliche begreiflich machen“ - Mitschüler, Freunde und Einsatzkräfte unter Schock
Probleme für Landkreis: Genehmigungen für Asylunterkünfte laufen aus
Probleme für Landkreis: Genehmigungen für Asylunterkünfte laufen aus
Oberhachinger Unternehmerin mit peinlichem TV-Auftritt: Höhle-der-Löwen-Investoren entlarven Fake-Po-Foto
Oberhachinger Unternehmerin mit peinlichem TV-Auftritt: Höhle-der-Löwen-Investoren entlarven Fake-Po-Foto

Kommentare