+
Zum emotionalen Erlebnis machten Solist Bernhard Hirtreiter, die Chorgemeinschaft Dachau und das Orchester Convivium Musicum München den ersten Konzertabend im neuen Kulturzentrum. Foto: Gefö

Schöpfergeist berührt das Publikum

Unterföhring - Mit frenetischem Applaus reagierte das Publikum, als der letzte Ton von Haydns „Schöpfung“ verhallte. Das erste Klassikkonzert im neuen - wiederum ausverkauften - Bürgerhaus war am Sonntagabend ein Ereignis, das die großen Gefühle ansprach.

Nach der schmissig-bayerischen Auftaktveranstaltung mit der Biermösl Blosn (wir berichteten) ging die Eröffnungs-Festwoche mit Haydns Schöpfung in eine festliche Konzertrunde.

Die Zuhörer waren begeistert von der glanzvollen Aufführung der Chorgemeinschaft Dachau und des Convivium Musicum München und spendeten minutenlang stehende Ovationen. Architekt Dieter Guttenberger war die Zufriedenheit anzusehen. Der erste Konzertabend im großen Saal hatte erwiesen, dass der Klang bis in die letzten Reihe hervorragend ist. „Die Akustik ist über jeden Zweifel erhaben“, stellte Kulturreferent Peter Settele erleichtert fest.

Obwohl die zehn Meter tiefe Bühne großzügig bemessen ist, standen die 70 Sänger der Chorgemeinschaft Dachau und die 45 Musiker des Orchester Convivium Musicum München dicht gedrängt. Neben den hervorragenden Solisten Bettina Kühne (Sopran) und Manfred Bittner (Bass) wirkte ein besonders prominenter Tenor mit: Der Münchner Bernhard Hirtreiter begeisterte von 1997 bis 2006 die Fans der „Jungen Tenöre“ und seit 2006 startete er erfolgreich seine Solokarriere. Seine warme und schmeichelnde Tenor-Stimme erfasste die ganze Stimmungspalette.

Die Chorgemeinschaft Dachau, die seit 30 Jahren Rudi Forche leitet, erfüllte den Anspruch eines voluminösen und kraftvollen Gesangs. Eine großartige Leistung zeigten auch die Solisten. Das Orchester, das Elmar Billig zusammengestellt hatte, darunter zahlreiche Streicher des Bayerischen Symphonieorchesters, schaffte die große Bandbreite musikalischer Ausdrucksweisen mit Bravour und konnte die Stimmungen von der variantenreichen Einleitung bei der „Vor tellung des Chaos“ über Klangbilder von Naturereignissen bis hin zu huldigenden Passagen eindrucksvoll zum Publikum transportieren.

Unterföhrings ehrenamtlicher Kulturreferent Peter Settele hatte schon zu Anfang der Bauarbeiten am Bürgerhaus den Plan gefasst, das neue Haus mit der „Schöpfung“ von Haydn zu eröffnen. Als der Chor zum Finale singt „Vollendet ist das große Werk“ hat diese Textzeile besonders diejenigen im Publikum angesprochen, die an der Verwirklichung des Baus mitgearbeitet haben. mf/icb

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Millionen-Nachzahlung wegen Google-Werbung: „Das ist absolut irrwitzig“
Die neue Auslegung des Steuerrechts würde unter anderem die Schäftlarner Rollladen-Firma Schönberger hart treffen, die bei Google Anzeigen schaltet. Sie erhielt nach der …
Millionen-Nachzahlung wegen Google-Werbung: „Das ist absolut irrwitzig“
Kultursaison ohne Kultursaal: Garching geht zelten
Zehn Wochen lang findet das Kulturleben der Stadt Garching notgedrungen unter einer Zeltplane statt - der Aufbau kann sich aber sehen lassen.
Kultursaison ohne Kultursaal: Garching geht zelten
Flächenfresser Forschungscampus? - Anwohner kritisiert Dauer-Wachstum der TU in Garching
Überraschender Anwohner-Kritik sah sich der Garchinger Stadtrat gegenüber. Ein Bürger kritisierte den Forschungscampus scharf.
Flächenfresser Forschungscampus? - Anwohner kritisiert Dauer-Wachstum der TU in Garching
Posse um „lebensgefährliche“ Zwei-Zentimeter-Rinne | Oberschleißheim
Es ging um Leben und Tod, als der Oberschleißheimer Bauausschuss in seiner jüngsten Sitzung über eine Wasserrinne diskutierte - jedenfalls sah das ein Rat so.
Posse um „lebensgefährliche“ Zwei-Zentimeter-Rinne | Oberschleißheim

Kommentare