+
Kampf mit dem Abfallberg: In mühsamer Arbeit löscht die Feuerwehr den nächsten Brand.

Selbstentzündung 

Schon wieder brennt Müll bei AR-Recycling

  • schließen

Garching/Hochbrück – Déjà-vu bei der Hochbrücker Feuerwehr: Am Donnerstagabend sind die Einsatzkräfte wieder einmal auf das Gelände der Firma AR Recycling gerufen worden (wir berichteten). Die Feuerwehr verliert langsam die Geduld.

In einem der Abfallberge hatte sich durch den immensen Druck der Müllmassen ein Glutnest entwickelt. Ein bekanntes Bild für die Einsatzkräfte, schließlich war genau das gleiche im November passiert. Damals dauerten die Löscharbeiten sechs Tage an – der längste Einsatz in der Geschichte der Hochbrücker Wehr. „Diesmal war es im Grunde identisch“, sagt deren Kommandant David Ward, „nur dass der Müllberg deutlich kleiner war als beim letzten Mal.“

50 Kräfte bis Mitternacht im Einsatz

Dennoch dauerte es bis kurz vor Mitternacht, ehe der Haufen peu à peu abgetragen und von den rund 50 Einsatzkräften der Freiwilligen Feuerwehren aus Garching und Hochbrück gelöscht worden war. „Es ist frustrierend“, sagt Ward über die Stimmungslage bei seinen Kollegen angesichts des abermaligen Brands bei AR Recycling. „Die Motivation ist natürlich nicht besonders hoch.“

Druck wächst wegen Engpass in Verbrennungsanlagen

Das Problem auf dem Firmengelände am Hochbrücker Ortsrand sind die gigantischen Müllberge, die dort lagern. Das beträchtliche Gewicht des geschredderten Abfalls begünstigt physikalische Reaktionen, die wiederum zu einer Selbstentzündung führen können. „Der Brand selbst ist keine große Sache, aber wir müssen eingreifen, damit dort kein Großbrand entsteht“, sagt Ward. Anders als noch im November kam diesmal kein Löschschaum zum Einsatz, sondern lediglich Wasser.

AR-Recycling hofft auf Entspannung

Dass zurzeit außergewöhnlich viel Abfall bei AR Recycling lagert, bestreitet die Firma nicht. Grund hierfür sei die deutschlandweit angespannte Lage bei der Müllverbrennung, sagt ein Mitarbeiter von AR Recycling gegenüber dem Münchner Merkur. In der Folge müsse die Firma immer längere Wege auf sich nehmen, um den Abfall in weiter entfernten Anlagen zu verbrennen. Immerhin: „Zurzeit ist der Ausgang bei uns etwas größer als der Eingang“, sagt der Firmenmitarbeiter. „Wir bauen den Müll also langsam ab.“ Jedoch könne sich die Situation schon in diesem Frühjahr wieder schwieriger gestalten – unter anderem, weil das Heizkraftwerk München Nord in Unterföhring angekündigt habe, ab Mitte April einen Monat lang keine gewerblichen Abfälle zur Verbrennung mehr anzunehmen. 

Bürgermeister hakt im Landratsamt nach

Wegen der stetig wachsenden Müllberge und der einhergehenden erhöhten Brandgefahr hat sich Garchings Bürgermeister Dietmar Gruchmann (SPD) laut eigener Aussage bereits mehrfach an das Landratsamt als Aufsichtsbehörde gewandt. Dort heißt es jedoch, dass es hinsichtlich der Müllberge keine Mengenbeschränkung gebe. Feuerwehrkommandant David Ward jedenfalls hat sich in der Nacht auf Freitag von den Mitarbeitern bei AR Recycling mit den Worten verabschiedet: „Hoffentlich sehen wir uns nicht so bald wieder.“ Ob er selbst daran glaubt? Darauf will der Kommandant lieber keine Antwort geben. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wohnturm in Haar geplant: So hoch soll er werden
Ein Investor aus Haar will an der Münchner Straße 123 Wohnungen bauen, inklusive eines 42 Meter hohen Wohnturms. Vor vier Jahren hat genau dort ein Hochhausprojekt einen …
Wohnturm in Haar geplant: So hoch soll er werden
Ein Abend allein für die Ehrenamtlichen
Garchings Bürgermeister Dietmar Gruchmann zeichnet die Helfer aus. Sie bekommen einen Gowirich-Pokal. 
Ein Abend allein für die Ehrenamtlichen
Das ist Aiwangers Plan zur Abschaffung der Strabs
Die Freien Wähler treffen mit ihrem Volksbegehren zur Abschaffung der Straßenausbaubeiträge den Nerv vieler Menschen. Nun ist FW-Chef Hubert Aiwanger in Hohenbrunn …
Das ist Aiwangers Plan zur Abschaffung der Strabs
Kommentar: Die Strabs muss weg
Die Freien Wähler geben sich mit der Absichtserklärung der CSU, die Straßenausbaubeitragssatzung zu kippen, nicht zufrieden. Sie fordern: Ein Gesetz muss her. Gut so, …
Kommentar: Die Strabs muss weg

Kommentare