Schulungen bei der Feuerwehr ab sofort kostenpflichtig

Feldkirchen - Werden in Zukunft private Organisationen oder Firmen an der Brandsimulationsanlage der Freiwilligen Feuerwehr Feldkirchen geschult, müssen sie dafür zahlen.

Es muss eine Gebühr in Höhe von 300 Euro an die Gemeinde entrichtet und auch die Kosten für das Verbrauchsmaterial übernommen werden. Das hat der Gemeinderat Feldkirchen in seiner jüngsten Sitzung einstimmig beschlossen.

Der Grund für die neue Regelung ist ziemlich komplex: Für den Haushalt 2009 hatte die Feuerwehr 7500 Euro für den Kauf einer Brandsimulationsanlage beantragt und auch bewilligt bekommen. Die Anlage wurde mittlerweile auch gekauft, aber sie hat 12 631,61 Euro gekostet. Um diese Mehrkosten aufzufangen, wurden Einsparungen beim Kauf anderer Geräte vorgenommen. Nun hat sich überdies heraus gestellt, dass die Simulationsanlage im Rahmen des vorbeugenden Brandschutzes eingesetzt wird – und das ist keine Pflichtaufgabe der Gemeinde. Deshalb hätte sie diese Anlage auch gar nicht anschaffen müssen. Die Gemeinde sieht außerdem im Angebot der Schulungen eine Konkurrenz zu Fachfirmen, die solche Firmenschulungen ebenfalls anbieten und dafür Teilnahmegebühren verlangen.

Kostenlose Schulungen durch die Feuerwehr kommen daher nun nicht in Frage – also wird künftig auch von der Gemeinde eine Gebühr zuzüglich Materialkosten verlangt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mahnmal für Zwangsarbeiterinnen in Lohhof: So soll es ausschauen
Künftig wird in Lohhof an die Menschen erinnert, die unter den Nazis in der Flachsröste schufteten. Der Siegerentwurf wurde nun vorgestellt.
Mahnmal für Zwangsarbeiterinnen in Lohhof: So soll es ausschauen
Zwei Verletzte nach fatalem Wendemanöver auf der Hauptstraße
Zwei Verletzte und ein Gesamtsachschaden von rund 15.000 Euro: Das sind die Folgen eines fatalen Wendemanövers auf der Hauptstraße in Neubiberg.
Zwei Verletzte nach fatalem Wendemanöver auf der Hauptstraße
Peter Gaymann und seine Yoga-Hühner: Schäftlarn ist der Mittelpunkt des Huhniversums
Der prominente Cartoonist Peter Gaymann wohnt mittlerweile in Schäftlarn. Dort, in einer ehemahligen Gaststätte, bringt er seine legendären Yoga-Hühner zu Papier.
Peter Gaymann und seine Yoga-Hühner: Schäftlarn ist der Mittelpunkt des Huhniversums
80-Jähriger mit Rennrad unterwegs - dann nimmt ihm Sprinter die Vorfahrt
Bei einem Unfall ist ein 80-jähriger Taufkirchner verletzt worden. Er war mit seinem Rennrad auf dem Radweg an der B 471 unterwegs.
80-Jähriger mit Rennrad unterwegs - dann nimmt ihm Sprinter die Vorfahrt

Kommentare