Guter Brauch am in Oberhaching: der Stephaniritt am zweiten Weihnachtsfeiertag. Fotos: michel

Segen aus alter Tradition

Oberhaching - Oberhaching - 15 Grad und Sonnenschein: Beim Stephaniritt musste in diesem Jahr niemand frieren

Oberhaching - Beim Stephaniritt musste sich niemand warm anziehen. Bei 15 Grad, blauem Himmel und viel Sonnenschein haben über 100 Pferde vor der Kirche St. Stephan in Oberhaching von Weihbischof Engelbert Siebler den Segen erhalten.

Der Stephaniritt am zweiten Weihnachtsfeiertag lockte viele Besucher zum Kirchplatz nach Oberhaching. Am Anfang des Umzuges ritt die Polizei, gefolgt vom Oberhachinger Bürgermeister Stefan Schelle auf dem Pferd Pikeur. Pfarrer Rüdiger Karmann begrüßte die rund 2000 Besucher. Als besonderer Gast kam dieses Jahr Weihbischof Engelbert Siebler, der die Apostelgeschichte über Stephanus vortrug. „Wir sind aber nicht nur hier, um die Pferde zu bewundern, sondern auch, um sie zu segnen“, sagte Siebler. Nach den Worten des Weihbischofes beteten die Besucher gemeinsam das Vaterunser.

Die Miniaturen der beiden katholischen Kirchen des Ortes waren traditionell beim Umzug auf jeweils einem Wagen dabei. Für die musikalische Unterstützung des Umzuges sorgte die Oberhachinger Blaskapelle. Die Pferde waren mit Glocken, Schmuck und ihren Geschirren prächtig hergerichtet worden. „Es ist eine traditionelle Veranstaltung, zu der die Leute kommen. Danach gibt es immer Brotzeit und Bier“, sagte Stefan Schelle. Die Freiwillige Feuerwehr und das Rote Kreuz sorgten wie jedes Jahr für den sicheren Ablauf des Stephaniritts.

Bei dem traditionellen Zug wird die Pfarrkirche St. Stephan drei Mal umrundet. In der dritten Runde stieg der Weihbischof persönlich in die Kutsche, um die letzte Runde mitzufahren.

Der Stephaniritt ist in Oberhaching ein sehr alter Brauch. Seit über 1250 Jahren gibt es das Gotteshaus St. Stephan in Oberhaching schon. Der heilige Stephanus ist der Schutzpatron Oberhachings. Seit über 300 Jahren findet der jährliche Stephaniritt am zweiten Weihnachtsfeiertag statt, erst unterbrochen durch den Zweiten Weltkrieg.

Neuauflage 1977

1977 ist die Tradition dann wieder Dank dem Burschenverein Deisenhofen und Florian Schelle Senior ins Leben gerufen worden. Mittlerweile ist der Ausrichter der Stephaniverein Deisenhofen. „Es ist der Traditionsumritt im Oberland. Viele Pferdebesitzer aus der Umgebung kommen, um den Segen für ihre Pferde zu erbitten“, erklärte Bürgermeiser Stefan Schelle.

Vanessa Breunig

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Frau verletzt sich bei Frontalzusammenstoß
Ottobrunn - Bei einem Frontalzusammenstoß zweier Fahrzeuge auf der Unterhachinger Straße ist eine 58 Jahre alte VW-Fahrerin leicht verletzt worden.
Frau verletzt sich bei Frontalzusammenstoß
Zukunft des Rheingoldhofs ungewiss
Neubiberg - Die Zukunft des Rheingoldhofs in Neubiberg ist ungewiss. In absehbarer Zeit wird das Hotel aber nicht abgerissen und auf dem Gelände Wohnhäuser gebaut. Der …
Zukunft des Rheingoldhofs ungewiss
15-Jähriger fährt im Auto einer Bekannten spazieren
Haar - Verdächtig jung sah der Fahrer eines Pkw aus, den die Polizei Haar am Freitag gegen 23.30 Uhr an der Ecke Katharina-Eberhard-Straße/Gronsdorfer Straße …
15-Jähriger fährt im Auto einer Bekannten spazieren
Göbel: Der Landkreis darf nicht verstädtern
Unterföhring – Die CSU Unterföhring hat nun zum dritten Mal ihren Neujahrsempfang bei einem der großen Unterföhringer Arbeitgeber veranstaltet. Nach der Allianz und Sky …
Göbel: Der Landkreis darf nicht verstädtern

Kommentare