1. Startseite
  2. Lokales
  3. München Landkreis

Simbeck verdammt FCU zum Sieg

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

- "Müssen Vier-Punkte-Vorsprung wahren"

FC Unterbiberg: Eine klare Marschroute hat FCU-Manager Georg Simbeck für das Auswärtsspiel beim Putzbrunner SV am Sonntag (14.30 Uhr) ausgegeben: "Wir fahren da hin, spielen 90 Minuten Fußball und fahren mit drei Punkten wieder heim." Falls seine Mannschaft davon abweicht, mag sich Simbeck auch nicht damit trösten, dass die Tabellenführung über die Winterpause ohnehin schon feststeht: "Dann wäre alles vergessen, was wir bisher geleistet haben, denn sechs Punkte gegen Putzbrunn vergeigen, das kann es nicht sein." Im Hinspiel hatten die Unterbiberger mit 1:2 ihre bisher einzige Niederlage einstecken müssen.

Zudem sieht Simbeck in der Partie am Sonntag schon "einen Gradmesser für die Rückrunde, weil wir da gegen Ata Spor und Deisenhofen gleich zwei Hammerspiele haben." Der augenblickliche Vier-Punkte-Vorsprung wäre dafür ein beruhigendes Polster.

FC Deisenhofen: Sein Urteil über den bisherigen Saisonverlauf will Michael Niklaus erst nach dem letzten Spiel des Jahres gegen den SV Gartenstadt Trudering (Samstag, 14.30 Uhr) fällen, denn, so der FCD-Coach: "Wenn wir das nicht gewinnen, sind wir unter dem Soll." Auch im Falle eines dreifachen Punktgewinns gegen den Bezirksliga-Absteiger wäre Niklaus allerdings nur mit Abstrichen zufrieden. "Es war bisher eine Berg- und Talfahrt. Wir haben teilweise gute Spiele abgeliefert, die wir auch sehr souverän gewonnen haben, aber es hat die Konstanz gefehlt und so haben wir einige Big Points nicht gemacht."

Zu den großen Punkten, die sein Team wirklich weiterbringen könnten, zählt Niklaus auch jene drei, die er gegen Gartenstadt erhofft, um den zweiten Platz zu zementieren. "Dann hätten wir in der Winterpause das Gefühl, dass wir nach oben noch was erreichen können."

Kein Problem sieht Niklaus im Ausfall von Libero Thomas Deitmer (Muskelfaserriss): "Da spielt entweder Kai Reindl oder Christian Panzer. Die sind beide sehr erfahren."

SpVgg Höhenkirchen: "Irgendwie überleben", lautet das Motto von Höhenkirchens Spielertrainer Lutz Schwarze vor dem Kellerduell bei Schlusslicht ASV Glonn am Sonntag (14.30 Uhr) angesichts des derzeit bei der SpVgg grassierenden Verletzungspechs. Schwarze muss ohne sechs Stammspieler, darunter Boi, Horn und Hill Shala, auskommen, will aber trotzdem "einen Sieg anpeilen, egal mit welcher Mannschaft wir auflaufen." Auch der Gedanke der Wiedergutmachung spielt eine Rolle: Im Hinspiel unterlag Höhenkirchen 3:4.

TSV Schäftlarn: In Zugzwang befindet sich der TSV Schäftlarn vor dem Nachholspiel bei der SG 01 Hausham (Samstag, 14.30 Uhr). Nach der jüngsten Niederlage gegen den TSV Hartpenning weiß Manager Wolf-Peter Schulte: "Nur ein Sieg gegen die abstiegsgefährdeten Haushamer bringt uns wieder nach vorne." Im Falle eines Erfolgs könnte der TSV immerhin auf dem zweiten Platz überwintern. Spielertrainer Heiko Kayser kann in der Abwehr wieder auf den von einer Grippe genesenen Stephan Huber bauen, sonst sind keine Änderungen in der Startelf zu erwarten.um

Auch interessant

Kommentare