Solarpark Salmdorf geht in Betrieb

Haar - Wie bestellt strahlte die Februarsonne auf die 14 816 Dünnschichtmodule des Solarparks Salmdorf und die Verantwortlichen für das Sonnenkraftwerk Haar III verkündeten "O'zapft is"!

Es ist mit 3,8 Hektar Fläche und einer Leistung von einem Megawatt die größte Photovoltaikanlage des Landkreises München: Der Solarpark Salmdorf kann mit einem jährlichen Stromertrag von 1 100 000 Kilowatt pro Stunde nicht nur über 1000 Personen mit Strom versorgen, sondern dabei im gleichen Zeitraum auch noch 580 Tonnen CO2 einsparen.

Die Bürgerbeteiligung an der Anlage lief bereits ohne Werbung sehr gut. "Gut die Hälfte ist schon weg. Da haben zufriedene Anleger aus den bestehenden Bürgeranlagen zugegriffen", freut sich Gehrlicher. Nun will man mit Werbung auch die andere Hälfte der Anlage unter die Bürger bekommen. Im Vorfeld gab es jedoch auch kritische Stimmen zu dem großen Solarpark ­ doch da biss sich der Unternehmer zusammen mit der Gemeinde, allen voran Bürgermeister Helmut Dworzak (SPD), durch. Sämtliche möglichen Störfaktoren und Bedenken der Anwohner wurden gutachterlich behandelt und auch der Abstand zu der Wohnbebauung großzügig geplant.

Bald werden zur Einfriedung der Anlage noch Büsche und Bäume entlang des Zaunes gepflanzt. Auf der Fläche einer ehemals unkontrolliert verschütteten Kiesgrube wird bald ein Biotop entstehen. "Spätestens in zwei Jahren werden wir hier Pflanzen wie Silberdisteln finden", freut sich Gehrlicher. Trotzdem musste die Gemeinde für den Solarpark Ausgleichsflächen schaffen, erklärt Dworzak kopfschüttelnd. Das Wichtigste ist den Verantwortlichen jedoch, dass man mit Salmdorf der Energievision des Landkreises ein Stückchen näher gekommen ist.

Einen schönen Nebeneffekt hat Gehrlicher bereits beobachtet: Bürger wurden animiert, auch die eigenen Hausdächer mit Photovoltaik zu bestücken. Das trifft genau den Nerv des Solar-Mannes: Man könnte ohne weiteres weit über 100 Prozent des gesamten Haarer Strombedarfs durch vor Ort produzierte Solarenergie abdecken, schwärmt er. "Auf was warten wir noch?"

Claudia Erl

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bei ihm machte sogar Mathe Spaß: Realschule trauert um Lehrer
Beliebter Lehrer, engagierter Gemeinderat und zweifacher Familienvater: Mit nur 40 Jahren ist Florian Sedlmair, Lehrer an der Realschule in Ismaning, gestorben.
Bei ihm machte sogar Mathe Spaß: Realschule trauert um Lehrer
Putzbrunn tritt auf die Bremse: In diesen Straßen gilt ab sofort Tempo 30
Mehr als jeder Zweite fährt in Putzbrunn zu schnell. Das ergaben Messungen. Die Gemeinde tritt nun auf die Bremse. In 14 Straßen gilt ab sofort Tempo 30.
Putzbrunn tritt auf die Bremse: In diesen Straßen gilt ab sofort Tempo 30
Rechtsextreme Wahlplakate: Darum können die Kommunen nichts tun
Seit Tagen hängen in mehreren Landkreis-Gemeinden Wahlplakate der rechtsextremen Partei „Der Dritte Weg“. Auf den Plakaten prangen fremdenfeindliche Parolen wie …
Rechtsextreme Wahlplakate: Darum können die Kommunen nichts tun
Ein Riss geht durch das Gotteshaus
Es war eine Nachricht, mit der keiner gerechnet hatte: Die Kirche St. Georg in Hohenschäftlarn ist ab sofort geschlossen, Taufen, Erstkommunionen und Hochzeiten müssen …
Ein Riss geht durch das Gotteshaus

Kommentare