+
Menschen aus Ismaning schaut der Künstler Joachim Jung gerne ins Gesicht. Eine Reihe mit zwölf Porträts ist derzeit im Schlossmuseum zu sehen.

Die Spurensuche des Joachim Jung: Ausstellung im Schlossmuseum

Ismaning - Erst wenn ein Ismaninger von Joachim Jung portraitiert worden ist, darf er sich zu der lokalen Prominenz zählen. Zwölf Persönlichkeiten, von Brigitte Hobmeier bis Johann Andreas Schmeller, hat der Münchner bereits gemalt. Jetzt hat er sich der Geschichte der Gemeinde Ismaning gewidmet. Bei der „Ismaninger Spurensuche“ im Schlossmuseum gibt der Künstler einige tiefe Einblicke in die Historie der Gemeinde.

Joachim Jung kümmerte sich in beeindruckender Art und Weise um den Schlosspark. Er strengte Nachforschungen an, um herauszufinden, wie „dieser Park früher ohne die Straße wahrgenommen wurde“. Entstanden sind zahlreiche Skizzen. In einem ausführlichen Text beschreibt er außerdem, wie sie anhand von Informationen aus dem Baumkartaster und aus alten Plänen entstanden sind. Für Museumsleiterin Christine Heinz hat dieser Einblick „in die Studien von Joachim Jung und in seinen Arbeitsprozess vor allem wegen der Ismaninger Motive einen ganz besonderen Reiz“. Joachim Jung portraitierte zuletzt auch den Ismaninger Altbürgermeister Michael Sedlmair. Er wählte drei Perspektiven. Offen ist, wo in der Kommune die Bilder des ehemaligen Bürgermeisters aufgehängt werden. Sedlmairs Nachfolger, Bürgermeister Andreas Greulich (SPD), dankte Jung zudem für die fünf großen Bilder des Schlossparks, die in der Seniorenwohnanlage hängen und dort nicht mehr wegzudenken seien. Jung malt mit Begeisterung und Detailverliebtheit. Im Gespräch ist dem 65-jährigen Wahl-Münchner der fränkische Dialekt seiner Heimatstadt Bamberg anzuhören. Die Gemeinde Ismaning lernte Jung in den 1980er-Jahren kennen. Er war einer der Ersten, die im Schlosspavillon ausgestellt haben. Dort ist er seither regelmäßig zu Gast. Auch in Zukunft ist er für Projekte mit der Gemeinde offen, „weil die Gemeinde Ismaning sehr an ihrer Geschichte interessiert ist, ein spezieller Ort ist und es hier immer vieles zu entdecken gibt“.

Öffnungszeiten Die Ausstellung „Ismaninger Spurensuche“ im Schlossmuseum ist bis 28. August zu sehen, jeweils dienstags bis sonntags von 14.30 Uhr bis 17 Uhr. An den Sonntagen, 17. Juli und 28. August, lädt der Künstler Joachim Jung jeweils um 15 Uhr zu persönlichen Führungen ein.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

In Möschenfeld: Dreharbeiten für „Aktenzeichen XY...ungelöst“
Spannende Filmaufnahmen in Möschenfeld, Nähe Haflstrassl. Ein Kriminalfall wird nachgestellt.
In Möschenfeld: Dreharbeiten für „Aktenzeichen XY...ungelöst“
Radfahrerin (47) von Auto erfasst und schwer verletzt
Eine 47-jährige Fahrradfahrerin ist am Montagnachmittag in Hohenbrunn von einem Auto erfasst und schwer verletzt worden.
Radfahrerin (47) von Auto erfasst und schwer verletzt
Baustart für Brunnthals neue Mitte
Nach langer Vorbereitung beginnen die Bauarbeiten für ein Wohnhaus mit zehn barrierefreien Einheiten und ein Gewerbe-Gastro-Ensemble im Ortszentrum von Brunnthal. Bis …
Baustart für Brunnthals neue Mitte
Mängelliste erschreckt den Bürgermeister
Ihr Pausenhof ist in einem schlechten Zustand, jetzt haben Kinder der Silva-Grundschule in Kirchheim Bilder gemalt und sie an Bürgermeister Maximilian Böltl übergeben.
Mängelliste erschreckt den Bürgermeister

Kommentare