SpVgg: Oswald kommt und Maric geht

- Unterhaching - Mit zwei weiteren Personalentscheidungen überraschte die SpVgg Unterhaching gestern wenige Stunden vor dem Ende der Wechselperiode. Nach dem Abgang von Kapitän Necat Aygün, dessen Transfer zum MSV Duisburg gestern auch offiziell über die Bühne ging, meldete die SpVgg die Verpflichtung von Abwehrspieler Kai Oswald vom Karlsruher SC. Zudem verließ Stürmer Marijo Maric nach nur einem halben Jahr den Verein wieder.<BR>

Oswald spielte für Hannover, Rostock und Stuttgart 73 Mal in der Bundesliga und absolvierte für Duisburg und den KSC 38 Einsätze in der Zweiten Liga. Der 28-jährige Linksfuß soll eine Alternative für die linke Seite sein. "Wir haben nur zwei Linke, drum haben wir das gemacht", so Trainer Harry Deutinger, der Oswald zuletzt drei Tage im Probetraining testete. "Er ist auf jeden Fall ein guter Bursche, der zu uns paßt." In der Vorrunde kam er in Karlsruhe nicht mehr zum Einsatz, deshalb wird er eher mittelfristig weiterhelfen. Oswald unterschrieb einen Vertrag bis Saisonende (plus Vereins-Option) und bekommt die Rückennummer 29.<P>Kurzfristig und überraschend verabschiedete sich dafür Marijo Maric (29) von der SpVgg. Der glücklose Angreifer, der nur elf Mal zum Einsatz kam und lediglich in der ersten DFB-Pokalrunde ein Tor erzielte, wechselt ablösefrei zum Regionalligisten VfR Aalen. "Ich habe in Haching wirklich jeden Tag einen Riesenspaß gehabt", sagte der Kroate gestern, "aber eine echte Chance habe ich nie bekommen und das wäre in der Rückrunde wohl nicht anders gewesen. Maric/Deutinger war einfach nicht die richtige Mischung."<P>Christian Amberg<P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Im Landkreis München: Supermarkt-Kunde sieht Toffifee-Chaos - und zückt Handykamera
Kurioses Toffifee-Chaos mitten in einem Supermarkt im Landkreis München. Ein Jodel-User hat jetzt ein Bild aus einem Supermarkt geteilt.
Im Landkreis München: Supermarkt-Kunde sieht Toffifee-Chaos - und zückt Handykamera
Kripo befragt 50 Klosterschüler: Hitlerbilder und Schlimmeres landet in WhatsApp-Klassen-Chat
Bis zu 50 Schüler sollen aktuell von der Kripo befragt werden. Der Verdacht ist schlimm. Menschenverachtende Inhalte landeten in einem WhatsApp-Klassen-Chat.
Kripo befragt 50 Klosterschüler: Hitlerbilder und Schlimmeres landet in WhatsApp-Klassen-Chat
Bürgerhaus: CSU stellt Antrag und zieht ihn gleich wieder zurück - das ist der Grund
Die Debatte um die neuen Gebühren fürs Putzbrunner Bürgerhaus ziehen sich. Nun hat die CSU zusammen mit SPD und Grüne einen Antrag eingebracht - und ihn direkt wieder …
Bürgerhaus: CSU stellt Antrag und zieht ihn gleich wieder zurück - das ist der Grund
Barrierefreiheit am Bahnhof Ebenhausen lässt auf sich warten
Wie weit sind eigentlich die Planungen zum barrierefreien Ausbau des Bahnhofs in Ebenhausen? Seit Jahren kämpfen die Gemeinde Schäftlarn, Vereine und Einzelpersonen um …
Barrierefreiheit am Bahnhof Ebenhausen lässt auf sich warten

Kommentare