SpVgg rückt immer näher ran an die Aufstiegsplätze

- VON CHRISTIAN AMBERG Unterhaching - Am Faschingswochenende feierten 3800 Fans im Sportpark eine Mega-Party. Die SpVgg Unterhaching gewann gestern gegen den Karlsruher SC, immerhin als Tabellen-Dritter angereist, klar mit 4:1 (3:0). Und das mit einer bärenstarken Leistung, die kaum zu toppen ist. Aktueller Tabellenstand: Nur noch zwei Punkte Rückstand zu den Aufstiegsplätzen.<BR>

<P>KSC-Kapitän Danny Schwarz wähnte sich "im völlig falschen Film" angesichts der Gala-Vorstellung der Gastgeber, die seinem Team nicht den Hauch einer Chance ließ. SpVgg-Trainer Harry Deutinger: "In der ersten Halbzeit war das Fußball vom Feinsten. In der Pause musste ich die Jungs erstmal wieder runterholen."<P>Nach 45 Minuten war das Spiel längst gelaufen, Karlsruhe zeitweise vorgeführt worden. Den Auftakt zur furiosen Fußball-Party machte schon in der 8. Minute ein von Stefan Buck verwandelter Foulelfmeter, bei dem Schiedsrichter Holger Henschel allerdings doppelt daneben lag. Nach der Kopfballvorlage von Christoph Teinert auf Robert Lechleiter lag der Referee zwar mit seinem Pfiff richtig, weil Rothenbach den Stürmer umgelegt hatte. Das Foul allerdings war vor der Strafraumgrenze passiert. Statt Gelb hätte es zudem Rot für den Karlsruher wegen Notbremse geben müssen.<P>Buck verwandelte den Elfmeter wie schon vergangene Woche in Aue - der Startschuss für einen Gala-Auftritt. In der Folge rannten und spielten die Hachinger ihren hoffnungslos überforderten Gegner in Grund und Boden. Nach 22 Minuten spitzelte Rothenbach den Ball gerade noch vor dem einschussbereiten Teinert weg, im Minutentakt folgten Chancen durch Lechleiter und Patrick Ghigani. Dann das längst fällige 2:0: Nach einer Flanke von Thomas Sobotzik brachte Eggimann den Ball nicht aus der Gefahrenzone, Darlington Omodiagbe schoss im Nachsetzen den Ball ins Tor (27.). Nur zwei Minuten später legte Paul Thomik sogar das 3:0 nach, als er nach einem herrlichen Anspiel von Ghigani seinen Gegenspieler im Strafraum austanzte und trocken abzog.<P>Nach Lechleiters Kopfball-Vorlage erhöhte Ghigani, gestern stärkster Hachinger, mit einem coolen Schuss aus 13 Metern sogar auf 4:0, dann schalteten die Gastgeber allerdings einen Gang zurück. Im Gegenzug erzielte Federico nach einem Eckball das 4:1, danach musste Philipp Heerwagen zweimal in höchster Not gegen Kapllani (53.) und Dundee (56.) klären. In Gefahr geriet der klare Sieg aber nicht mehr. KSC-Coach Edmund Becker gab deprimiert zu: "So eine Blamage darf einer Mannschaft mit Aufstiegsambitionen nicht passieren. Wir hatten heute gegen Haching keine Chance." SpVgg Unterhaching: Heerwagen 2 - Majstorovic 3, Frühbeis 3, Omodiagbe 2, Buck 2 - Thomik 2, Sobotzik 2, Ghigani 2 (65. Holzer 3), Sträßer 2 (85. Oswald) - Lechleiter 2 (78. N`Diaye), Teinert 3 Karlsruhe: Miller - Kies, Eggimann, Rothenbach (46. Kapllani), Eichner - Federico, Aduobe (46. Mutzel), Schwarz, Carnell - Männer (60. Kaufman) - Dundee Schiedsrichter: Henschel (Braunschweig) Zuschauer: 3800 Tore: 1:0 Buck (8./Foulelfmeter), 2:0 Omodiagbe (27.), 3:0 Thomik (29.), 4:0 Ghigani (49.), 4:1 Federico (50.) Gelbe Karten: Thomik - Rothenbach, Kies, Mutzel.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unbekannte Tote in Isarkanal entdeckt: Polizei bittet um Hinweise - Achtung, verstörende Fotos
Unbekannte Tote in Isarkanal entdeckt: Polizei bittet um Hinweise - Achtung, verstörende Fotos
Coronavirus im Landkreis München: 23 neue Infektionen - Weitere Schulen betroffen
Coronavirus im Landkreis München: 23 neue Infektionen - Weitere Schulen betroffen
Caritas warnt vor erneutem Besuchsverbot in Heimen: „Das macht die Menschen depressiv“
Caritas warnt vor erneutem Besuchsverbot in Heimen: „Das macht die Menschen depressiv“

Kommentare