Starkbierfest-Entscheidung naht

- Sängerrunde Isarlust wegen Blaskapelle unter Zeitdruck

Straßlach-Dingharting (jb) - Nur 35 von 113 Mitgliedern kamen zur Jahreshauptversammlung der Sängerrunde "Isarlust", die im vergangenen Jahr schmerzliche Verluste hatte hinnehmen müssen: Vier aktive und zwei passive Mitgliedern wurden durch den Tod aus ihrem Schaffensleben gerissen. Überdies musste der Kinderchor aufgelöst werden.

Doch nicht nur Nachwuchssorgen plagen die Sängerrunde, sondern auch die geplante Durchführung des Starkbierfests am 20. März bereitet Kopfzerbrechen. Gegen die Forderung der Gemeinde, vier hauptamtliche Ordner bereitzustellen, ist zwar beim Verwaltungsgericht ein Verfahren anhängig, aber noch keine Entscheidung ergangen. Der Isarlust-Vorsitzende Gert Pansegrau ist aber sehr zuversichtlich, da der Richter Bürgermeister Walter Brandl (BB) empfohlen hatte, die Auflagen noch mal zu überdenken. Nach einem Telefongespräch mit Brandl erwartet Pansegrau nun endgültig für kommenden Montag Gewissheit. Dies sei auch der letzte Termin, um die Blaskapelle zu engagieren. Die Freiwillige Feuerwehr Straßlach und die Sängerrunde als Ausrichter des Starkbierfests hätten bei einer Absage eine finanzielle Einbuße hinzunehmen. Geld, das eigentlich dringend zur weiteren Deckung der Vereinsausgaben benötigt werde.

In seinem Bericht über die Aktivitäten der Sängerrunde berichtete Pansegrau über die Teilnahme am Kreissingen in Grünwald, das Singen an Allerheiligen auf dem Gemeindefriedhof in Straßlach und das Singen in St. Helena in München-Giesing. Für 2004 sind geplant: ein Auftritt beim Benefiz-Konzert von ProKids (13. März), das Starkbierfest (20. März), die Ausrichtung des Kreissingens des Isartal-Sängerkreises in Straßlach (2. April ) sowie eventuell wieder ein Herbstkonzert in der Mehrzweckhalle oder wieder ein Neujahrskonzert. Auch eine öffentliche Singstunde wird als Werbung für den Chorgesang ins Auge gefasst.

Der Kassenbericht von Helmut Müller zeigte erneut die großen finanziellen Belastungen auf. Revisor Walter Königseder bestätigte dass die Kassenbücher und Belege in hervorragender Art geführt werden. Die Entlastung der Vorstandschaft wurde bei vier Enthaltungen erteilt. Zudem verlas Pansegrau eine Liste jener Mitglieder, die 5, 10, 15 und 20 Jahre dabei sind. Für 25 Jahre Mitgliedschaft erhielten Johann Bichler und Michael Richter eine Urkunde und die silberne Ehrennadel, die auch Dieter Harlach noch übergeben werden muss. Für 40 Jahre Mitgliedschaft wurde Hans Häusler mit goldener Nadel und Urkunde ausgezeichnet.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Irre Verfolgungsjagd durch Deutschland endet in Garching: „Ich hatte noch Restdrogen intus“
421 Kilometer Flucht quer durch Deutschland: Für eine filmreife Verfolgungsjagd, die nahe Garching (Kreis München) endete, müssen sich zwei junge Männer vor dem …
Irre Verfolgungsjagd durch Deutschland endet in Garching: „Ich hatte noch Restdrogen intus“
Grüne Schäftlarn haben die Herrschaft der CSU im Visier
Marcel Tonnar wird bei der Kommunalwahl 2020 als parteiloser Bürgermeisterkandidat für die Grünen in Schäftlarn antreten.
Grüne Schäftlarn haben die Herrschaft der CSU im Visier
Millionen-Schaden in nagelneuer Musikschule: In 18 Räumen müssen die Böden raus
Die VHS und die Musikschule sind gerade erst eröffnet, da müssen etliche Böden wieder raus. Ein Folge des Wasserschadens. Auch die Ursache für den Schaden steht …
Millionen-Schaden in nagelneuer Musikschule: In 18 Räumen müssen die Böden raus
Kinderhaus St. Albertus Magnus - Schönheitsoperationen reichen nicht mehr
Das Kinderhaus St. Albertus Magnus gibt es schon seit 1971 in Ottobrunn. Langsam aber sicher platzt es aus allen Nähten. 
Kinderhaus St. Albertus Magnus - Schönheitsoperationen reichen nicht mehr

Kommentare