1. Startseite
  2. Lokales
  3. München Landkreis

ILT stellte 200 Anträge

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

- Pötke erfreut über verändertes Klima im Gemeinderat

Taufkirchen (hw) - Karl-Heinz Hansen konnte zufrieden sein mit der Resonanz der ILT-Jahreshauptversammlung, die er zum ersten Mal in seiner Funktion als Vorsitzender leitete. Rund 30 Mitglieder waren gekommen, um Rückblick und Vorschau auf die Aktivitäten der ILT zu halten. Fleißig sei man auch im letzten Jahr gewesen, betonte Hansen in Hinblick auf die Flut an Anträgen, die die vier ILT-Fraktionsmitglieder im Gemeinderat gestellt haben. In den letzten acht Jahren habe man rund 200 Anträge gestellt und rund 40 Prozent davon auch durchbringen können, referierte ILT-Sprecher Jörg Pötke. Sehr zum Erfolg der ILT-Anträge beigetragen habe auch ein verändertes Klima im Gemeinderat. Man suche das gemeinsame Gespräch und stimme Anträge aufeinander ab, ohne sich dabei jedoch zu verbrüdern, betonte Pötke. Vor allem mit der CSU, aber auch den Grünen habe man nun manches auf den Weg bringen können, freute sich der Gemeinderat. Diesen Kurs im Interesse von Taufkirchen weiterzufahren, regte bei der Aussprache Ekkehard Rübel an. Zu den erfolgreichen Aktionen der ILT gehöre auch die umfassende Homepage der ILT, die auch für Mitglieder anderer Parteien ein wahres Schatzkästchen an Informationen sei, informierte Jörg Pötke. Unter www.ilt-taufkirchen.de könne man sich über alle wichtigen Themen in Taufkirchen umfassend informieren, warb Pötke. Diskutiert wurde im ILT-Kreis noch über den Werbe-Pylonen, der nun mehrheitlich im Gemeinderat auf Missfallen stoße. Negativ beurteilt wird vom ILT-Vorstand weiterhin das Biomasse-Heizkraftwerk, das nun nach seiner Erweiterung noch mehr Schaden anrichten könne. Auch der vermehrte Verkehr durch Ikea wurde heiß diskutiert. Man wolle eine besser Beschilderung anregen, versprach Karl-Heinz Hansen, um so den Schleichverkehr durch Taufkirchen zu vermindern.

Auch interessant

Kommentare