Sternenregen der Fantasie

- Die Superelf von Jürgen Masannek - Mit dem Ohr an Kinderherzen

Grünwald (sta) - "Alles ist gut, wenn du wild bist." Der Schlachtruf der wilden Fußballkerle feuert nicht nur an, sondern besitzt die Magie einer Beschwörung. Zahllose Leser sind ihr bislang erlegen und zittern seit rund zwei Jahren über Sieg und Niederlage, über legendäre Elfmeter der besten Fußballmannschaft der Welt und gegnerische Foulpässe. Hier auf dem Bolzplatz sind die sechs- bis zehnjährigen Buben und ein Mädchen die Champions.

Ihren Autoren, Chronisten und Spielberichterstatter hat die Superelf in Joachim Masannek gefunden (wir berichteten), der selbst rekordverdächtig ist: Vier Bände seiner "Wilden Kerle-Saga" waren auf der Spiegel-Bestsellerliste gleichzeitig vertreten. Eine Auflage von insgesamt 400 000 gebundenen Büchern, dazu 100 000 Taschenbücher und acht Hörkassetten brachten den Verleger zum Jubeln. Tendenz steigend! Und Masannek grübelt gerade über den 13. Band mit dem vorläufigen melancholischen Titel "Abschied". Eine Gemeinschaft löst sich auf, und einige ihrer Mitglieder werden im Glanz von Superstars neu erstrahlen. So wie es ein Orakelspruch eben vorherbestimmte.

Auf die Idee, ein komplexes Werk über den "runden Ball" als den Antriebsmotor fürs Heranwachsen zu schreiben, das zugleich eine Entwicklungsgeschichte von Kindern zu jungen Erwachsenen widerspiegelt, brachten ihn seine Söhne Leon (11) und Marlon (13). Als Trainer der damaligen Grünwalder F-Jugend - jetzt D- Jugend - stieß er auf den Stoff, aus dem die Träume von kindlichen und wohl auch erwachsenen Fußballfans gewoben sind: Freundschaft, Kameradschaft, Siege zu ertragen, ein Match zu verlieren. Und wie eine Apotheose auf die immerwährende Faszination des Kickens mutet eine Passage aus "Joschka, die siebte Kavallerie" an: "Die Spieler vom SV 1906 rissen die Arme hoch in die Luft. Da startete July. Er sprintete los, zog die Beine nach vorn, jagte waagrecht durch die Luft und donnerte die Kugel in der allerletzten Sekunde aus dem Kasten heraus. Der Ball flog den bunten Abendhimmel empor. Er krachte in die Baustrahler-Flutlichtanlage. Die Schweinwerfer explodierten und ein Sternenregen rieselte auf die wilden Kerle herab."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Etappe 3 der „Tour de Landkreis“: Auf den Spuren des Militärs und der Politik
Für den Urlaub daheim haben wir eine Radtour durch den Landkreis erstellt. Die „Tour de Landkreis“ ist 141 Kilometern lang, portioniert in sechs Etappen. Heute: …
Etappe 3 der „Tour de Landkreis“: Auf den Spuren des Militärs und der Politik
Plötzlich am Gardasee umgefallen: Urlauberin leidet an schlimmen Corona-Spätfolgen und hat konkrete Warnung
Anneliese Figue infizierte sich mit dem Coronavirus - und erkrankte schwer. „Ich selbst habe Corona total unterschätzt“, sagt sie und möchte nun andere Menschen warnen.
Plötzlich am Gardasee umgefallen: Urlauberin leidet an schlimmen Corona-Spätfolgen und hat konkrete Warnung
Bewegungsparcours und Streuobstwiese: So sieht‘s jetzt am Waldfriedhof aus
Einen Bewegungsparcours und eine Streuobstwiese hat die Arbeitsgruppe Ortsleitbild am Waldfriedhof in Putzbrunn verwirklicht.
Bewegungsparcours und Streuobstwiese: So sieht‘s jetzt am Waldfriedhof aus
Unbekannter zerkratzt sechs Autos in Unterföhring
In Unterföhring hat ein bislang Unbekannter mehrere Fahrzeuge zerkratzt. Die Polizei sucht Zeugen. 
Unbekannter zerkratzt sechs Autos in Unterföhring

Kommentare