Sorge um Frank Plasberg: „Hart aber fair“-Moderator erkrankt - Kollegin übernimmt

Sorge um Frank Plasberg: „Hart aber fair“-Moderator erkrankt - Kollegin übernimmt
Campen vor der eigenen Haustür: Brigitte und Wolfgang Stein aus Unterföhring beim Treff der Straßenfüchse. Sie planen bereits die nächste Tour mit ihrem Wohnmobil. Foto: Gerald Förtsch

Straßenfüchse lagern auf dem Festplatz Unterföhring

Unterföhring - Der Festplatz an der Jahnstraße Unterföhring war fest in der Hand der Wohnmobile. Der deutschlandweite Caravan-Club „Die Straßenfüchse" traf sich zu einem Gemeinschaftswochenende mit Jahreshauptversammlung.

Etwas ganz Besonderes war das Wochenende für Brigitte (63) und Wolfgang (64) Stein. Die Unterföhringer campierten mit ihrem Caravan wenige Meter von der Haustür entfernt in der eigenen Gemeinde. Sie gehören dem Münchner Stammtisch an und waren die Gastgeber des Treffens mit rund 50 Fahrzeugen. Die längste Anreise hatte eine Familie aus der Nähe von Bremen, aber auch Berlin war mit mehreren Fahrzeugen vertreten.

Die Caravanfreunde teilen nicht nur ihr Hobby, mit dem eigenen Minihaus in den Urlaub zu fahren, sondern wollen auch auf den Wirtschaftsfaktor durch diese Touristen hinweisen. „Wir bringen jeden Tag 35 Euro in eine Gemeinde. Vom Essen gehen bis zum Tanken“, sagt Wolfgang Stein. Er kann nicht verstehen, dass Kommunen Wohnmobiltouristen lieber von sich weg haben wollen. Beim Unterföhringer Treffen beispielsweise fuhr Stein jeden Morgen in den Ort und kaufte 150 Semmeln in einer Bäckerei. Stein ist der Gemeinde sehr dankbar, die das Treffen der Straßenfüchse unbürokratisch unterstützte. Der Volksfestplatz wurde schon tage vorher abgesperrt und die Genehmigungen kamen schnell. Außerdem stellte die Gemeinde einen Toilettencontainer für ihre Gäste auf.

Deswegen hat Stein auch Hoffnung, dass sein Antrag auf feste Caravanplätze am Festplatz Chancen zur Umsetzung hat. Er würde sich freuen, wenn auch nur fünf Stellflächen mit Stromanschluss am Rand des Platzes eingerichtet werden. „Die Gemeinde sollte sich das leisten“, sagt er über seinen Vorstoß und zeigt sich verhalten optimistisch.

Der Verein der Straßenfüchse hat quer durch die Republik 240 Mitglieder, die sich zu regionalen Stammtischen oder gemeinsamen Ausfahrten treffen. Ihm fehlt aber zunehmend Nachwuchs, obwohl die Beliebtheit des Wohnmobils gleichbleibend ist. „Jüngere Leute wollen nicht in einen Verein sondern sich lieber über das Internet organisieren“, sagt Stein.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rechtsextremer Rapper ist umgezogen - jetzt warnt ein Flugblatt vor der „Nazi-WG“
Ein rechtsextremer Rapper ist nach Sauerlach im Landkreis München gezogen. Dort ist er nicht willkommen. Ein Flugblatt warnt nun eindringlich vor der „Nazi-WG“.
Rechtsextremer Rapper ist umgezogen - jetzt warnt ein Flugblatt vor der „Nazi-WG“
Weil fast 2 Millionen Euro im Haushalt fehlen: SPD wirft Bürgermeister „Schlamperei“ vor
Die Gemeinde Oberschleißheim hat ein großes Loch im Haushalt. Ihre fehlen fast zwei Millionen Euro, mit denen sie gerne kalkuliert hätte. Schuld ist für die SPD der …
Weil fast 2 Millionen Euro im Haushalt fehlen: SPD wirft Bürgermeister „Schlamperei“ vor
Kommunalwahl 2020: Alle Infos zu den Podiumsdiskussionen des Münchner Merkur
Bei vier Podiumsdiskussionen des Münchner Merkur stehen Bürgermeisterkandidaten Rede und Antwort. Alle Termine gibt‘s hier. Außerdem verraten Teilnehmer, wie sie sich …
Kommunalwahl 2020: Alle Infos zu den Podiumsdiskussionen des Münchner Merkur
SPD Brunnthal stellt sich für die Kommunalwahl auf
Die SPD Brunnthal-Hofolding hat ihre Kandidaten für die Gemeinderatswahl vorgestellt. Christine Zietsch und Gemeinderätin Anouchka Andres führen die Liste der zwölf …
SPD Brunnthal stellt sich für die Kommunalwahl auf

Kommentare