+
Welcher Standort ist am geeignetsten? Die Straßlacher bei der Abstimmung – mit Klebepunkten.

Ergebnis der Sonderbürgerversammlung

Asyl-Unterkunft soll an südlichen Ortsrand

Straßlach - Wenn es nach dem Willen der Bürger geht, kommt die Sammelunterkunft für Asylbewerber, in der 30 bis 60 Menschen Platz finden sollen, an den südlichen Ortsrand von Straßlach.

Über drei in Frage kommende Standorte ist bei der Sonderbürgerversammlung am Dienstagabend abgestimmt worden. Am südlichen Ortsrand favorisierten die Straßlacher zwei Optionen: entweder hinterm Gewerbegebiet oder gegenüber die Gegend beim Pferdehof.

Letztlich wurde von den Anwesenden klar der erste Standort hinterm Rathaus am Mitterstraßweg abgewählt – er bekam nur 41 Punkte. Die beiden anderen Areale am Oberholzweg (Gewerbegebiet) und an der Tölzer Straße/Ecke Hochbirk wurden von den Straßlachern mit jeweils 80 bis 90 Punkten bewertet.

Welcher der beiden Standorte letztlich verwirklicht wird und ob darauf nun ein Feel-Home-Haus kommt oder zwei: Das entscheidet demnächst der Gemeinderat. In öffentlicher Sitzung.

Andrea Kästle

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Grünwalder Sauna verlangt Verhüllung des Körpers! Stammgäste sind sauer
Jeden zweiten Dienstag im Monat heißt es seit Kurzem in der Sauna im Grünwalder Freizeitpark: Brüten ja, aber bitte verhüllt!
Grünwalder Sauna verlangt Verhüllung des Körpers! Stammgäste sind sauer
Ehepaar tauscht großes Haus gegen kleinere Bleibe: „Wir haben nichts bereut“
Das eigene große Zuhause aufgeben, um Platz für eine junge Familie zu schaffen: Diesen Schritt haben Günter und Hedi Unger aus Unterhaching vor zehn Jahren gewagt. Sie …
Ehepaar tauscht großes Haus gegen kleinere Bleibe: „Wir haben nichts bereut“
Heftiger Schneefall: Winterchaos auf den Straßen
Chaos auf den Straßen: Der Schneefall hat für massive Probleme im ganzen Landkreis gesorgt. Es gab mehrere Unfälle, und die Räumdienste kamen kaum hinterher.
Heftiger Schneefall: Winterchaos auf den Straßen
Siemens, SAP und Oerlikon gehen nach Garching
Garching wirkt wie ein Magnet auf Hightech-Firmen.  
Siemens, SAP und Oerlikon gehen nach Garching

Kommentare