+
Das Listen-Team der CSU Straßlach-Dingharting.

Kommunalwahl

Teamgeist statt Einzelkämpfer

  • schließen

Der Zwist mit Hahn sei „intern geklärt“ – CSU Straßlach-Dingharting tritt ohne Bürgermeisterkandidat an. 

Straßlach-Dingharting – Um den Bürgermeisterkandidaten der CSU Straßlach-Dingharting gab es Ärger, obwohl es ihn noch gar nicht gab – und, wie jetzt feststeht, auch nicht geben wird. Bundestagsabgeordeter und CSU-Kreisvorsitzender Florian Hahn (CSU) hatte vorab in einem Interview angekündigt, dass der Ortsverband niemanden aufstellen werde (wir berichteten). Das stieß den CSU-Kollegen ordentlich auf. Am Rande der Aufstellungsversammlung erklärte Ortsvorsitzender Florian Zweckinger jetzt auf Nachfrage, dass die Differenzen in einem persönlichen Gespräch geklärt worden seien. Wie, das möchte er nicht verraten. „Das ist intern.“ Trotzdem sei er selbstsicher – mit der CSU-Gemeinderatsliste „kann man nur gewinnen“. 16 Kandidaten stellte der Ortsverband auf. Eine Mischung aus Jung und Alt, Feuerwehrkommandanten und Pfarrgemeinderäten. Den Mitgliedern sei aber vor allem eine ausgeglichene Kombination von Bürgern aus des Ortsteilen Straßlach und Dinghartingwichtig. Elf CSU-Mitglieder stimmten über die 16-köpfige Liste ab.

Ob es einen Bürgermeisterkandidaten gibt stand „bis kurz vor der Versammlung noch in der Schwebe“

„Die Liste ist einzigartig“, sagte Zweckinger,der auf Platz eins steht. Einen Bürgermeisterkandidaten konnte der Ortsverband jedoch nicht vorstellen. „Das war bis kurz vor der Versammlung noch in der Schwebe“, sagte der Ortsvorsitzende. Leider habe sich der mögliche Kandidat noch nicht bereit für das Amt des Bürgermeisters gefühlt. In sechs Jahren sehe das anders aus. „Mir wäre es lieber gewesen wir hätten einen Kandidaten“, merkte Zweckinger an. „Schon alleine im Sinne der Demokratie.“ Denn derzeit sieht es so aus, dass Amtsinhaber Hans Sienerth (parteilos) bei der Wahl 2020 der einzige Bürgermeister-Bewerber in Straßlach-Dingharting sein wird.

Zwei von derzeit drei CSU-Gemeinderäten treten zur Kommunalwahl wieder an. Herbert Mack hat sich kurzfristig entschieden, seine Kandidatur zurückzuziehen. Mack war 18 Jahre Gemeinderat in Straßlach und ist seit 50 Jahren in der CSU. „Ich habe die Leidenschaft irgendwo verloren“, sagte er. Trotzdem kämpfe er mit der CSU „noch eine Schlacht“ für die Kommunalwahl. 

Im Überblick: Kommunalwahl 2020 – Das sind die Parteien und Kandidaten im Landkreis München

Die Kandidatenliste

1. Florian Zweckinger (38, Handwerksmeister), 2. Reinhold Lang(49, Chefarzt), 3. Niko Stoßberger (28, Politologe), 4. Alexandra Preuß-Schneider(46, Bankfachwirtin), 5. Martin Doll (21, Verwaltungsfachwirt), 6. Kurt Berger (52, Verwaltungsfachwirt), 7. Josef Streit Jun. (38, Ministerialbeamter),8. Anja Berger (48, Beamtin), 9. Alois Röhrmoser(56, Kaufmann), 10. Helmut Schwarz (56, Ingenieur), 11. Christoph Reichart (38, Kaufmann), 12. Raimund Bader (59, Kämmerer), 13. Herbert Holzer (55, Werksfeuerwehrangehöriger), 14. Thomas Seifert(55, Maler und Lackierer), 15. Horst Schilling (76, Rentner), 16. Günter Frischkorn (77, Rentner); Ersatzkandidat: Eva Burkart (74, Rentner)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unfall auf A99: Münchner Promi-Berater und Ehemann sterben - Schickeria entsetzt
Auf der A99 kommt es in Kirchheim bei München zu einem schrecklichen Verkehrsunfall. Zwei Männer sterben noch am Unfallort. Jetzt gibt es neue Details über die Opfer.
Unfall auf A99: Münchner Promi-Berater und Ehemann sterben - Schickeria entsetzt
Taufkirchner kämpfen um Esche an der Dorfstraße
Wie lange die große Esche an der Ecke Dorfstraße/Riegerweg schon dort steht, ist nicht ganz klar. Doch ihre Tage scheinen gezählt – zumindest nach dem Willen der …
Taufkirchner kämpfen um Esche an der Dorfstraße
FDP-Sauerlach: Ärztin will in den Rathaus-Chefsessel
Die FDP Sauerlach will das Rathaus erobern. Bei der Aufstellungsversammlung für den Gemeinderat haben die Liberalen die Internistin und Professorin Ursula Gresser (62) …
FDP-Sauerlach: Ärztin will in den Rathaus-Chefsessel
Endlich wieder freie Fahrt über die Brücke bei  Lustheim
Seit Monaten sorgte die Brückenbaustelle bei Lustheim für Verkehrsbehinderungen. Nun ist die Strecke wieder freigegeben. Das sind die Gründe für die Verzögerung.
Endlich wieder freie Fahrt über die Brücke bei  Lustheim

Kommentare