Polizei sucht Zeugen

Einbrecher legen Feuer in Büro

Straßlach - Einbrecher haben am Donnerstag in einem Büro in Straßlach Feuer gelegt. Nur weil eine Mitarbeiterin den Brand schnell entdeckt hatte, konnte Schlimmeres verhindert werden. 

Gegen 7.15 Uhr öffnete eine Mitarbeiterin die Zugangstür im Untergeschoss zu dem Büro an der Hugo-Hofmann-Straße, berichtet die Polizei. Sie bemerkte Rauch, schloss die Tür wieder und verständigte die Feuerwehr. Die Feuerwehr konnte den Brand schnell löschen.

Die Brandfahnder der Münchner Kriminalpolizei entdeckten, dass sich das Feuer im Bereich eines Schreibtisches entwickelt hatte. Die Polizei geht von Brandstiftung aus, weil es keine Anhaltspunkte für einen technischen Defekt gibt. Weitere Ermittlungen ergaben, dass sich bei einem Fenster des Büros frische Hebelspuren befanden.

Deshalb ist davon auszugehen, dass sich bislang unbekannte Täter durch das Fenster einen Zugang zu den Büroräumen verschafften, um dort Wertgegenstände zu entwenden. 

Durch den Brand entstand ein Schaden von etwa 15 000 Euro. Nur durch den Umstand, dass die Mitarbeiterin den Brand schnell entdeckte, griff dieser nicht auf den Rest des Gebäudes über.

Zeugen werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 13, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ehemann stirbt -  Baugesellschaft lehnt Badsanierung ab
Karin Beischmidt ist geschockt: Die Gewofag hatte eine Rund-Sanierung des Bads versprochen. Nun lehnt die Gesellschaft das aber ab. Das hat mit dem Tod des Ehemanns zu …
Ehemann stirbt -  Baugesellschaft lehnt Badsanierung ab
Gefährlich viel Verkehr vor den Kitas
Eltern haben Angst um ihre Kinder. Zwei Kitas und zwei Einrichtungen der Lebenshilfe sorgen für viel Verkehr an der Theodor-Heuss-Straße in Putzbrunn. Auch Lkw nutzen …
Gefährlich viel Verkehr vor den Kitas
Gewerbe zahlt mehr, Bürger werden entlastet
Firmen werden künftig mehr zur Kasse gebeten. Die Gemeinde Unterhaching hat nachgebessert bei der Ersterschließung von Straßen. Die Bürger dürfte es freuen.
Gewerbe zahlt mehr, Bürger werden entlastet
„Er ist wieder da“: Hitlers letzter Gruß
Er ist wieder da: Schonungslos konfrontiert Adolf Hitler die träge Gesellschaft mit ihrer Blindheit. Die Theaterfassung steht dem Bestseller in nichts nach. Und das …
„Er ist wieder da“: Hitlers letzter Gruß

Kommentare